BlackBerry Priv: Hersteller hebt pünktliche Sicherheitsupdates hervor

Unfassbar !11
Das BlackBerry Priv wurde bisher regelmäßig und pünktlich mit Sicherheitsupdates bedacht
Das BlackBerry Priv wurde bisher regelmäßig und pünktlich mit Sicherheitsupdates bedacht(© 2016 CURVED)

Sicher trotz Android: Wie andere namhafte Hersteller hat auch BlackBerry im Zuge von Stagefright für das BlackBerry Priv monatliche Sicherheitsupdates versprochen. Wie das kanadische Unternehmen nun hervorhebt, liefert es diese bislang früher aus als die Konkurrenz.

So hat das Unternehmen auf seinem Firmen-Blog Inside BlackBerry eine Übersicht zu den Sicherheitsupdates des BlackBerry Priv veröffentlicht – und die jeweiligen Release-Termine der letzten Monate mit denen anderer Smartphone-Hersteller verglichen. Demnach ist das Priv das einzige Smartphone mit Android, das die Aktualisierungen regelmäßig ohne Zeitverzögerung erhält.

Sicherheit hat Vorrang

BlackBerry führt in der Auflistung neun andere Unternehmen und deren jeweilige Verspätung für den Rollout der Sicherheitsupdates an, ohne allerdings Namen zu nennen. Die Verzögerungen beim Release des Updates reichen demnach von einem bis hin zu 37 Tagen nach dem angepeilten Termin – oder wurden bislang noch gar nicht bereitgestellt.

Mit der Liste will das Unternehmen offenbar unterstreichen, dass der Sicherheit des BlackBerry Priv eine hohe Priorität eingeräumt wird. Dies ist auch als Hinweis auf die Zukunft zu verstehen: BlackBerry will auch auf künftigen Geräten Android anstelle des BlackBerry OS verwenden. Wie PhoneArena richtig bemerkt, hat der kanadische Hersteller aktuell einen Vorteil, was die pünktliche Auslieferung von Updates betrifft, da nur ein Smartphone versorgt werden muss. Es wird sich zeigen, ob BlackBerry die Updates ebenso regelmäßig ausliefern kann, wenn er erst einmal mehrere Geräte mit Android auf herausgebracht hat.

Weitere Artikel zum Thema
Die ersten iPhone X verlas­sen China
Francis Lido4
Das iPhone X ist ab dem 27. Oktober 2017 vorbestellbar
Das iPhone X könnte zum Verkaufsstart wohl schwer erhältlich sein. Die erste verschiffte Ladung enthielt angeblich nur 46.500 Einheiten.
Schwere WLAN-Sicher­heits­lücke KRACK betrifft vor allem Android-Smart­pho­nes
Francis Lido
WLAN-Verbindungen sind derzeit besonders gefährdet
Experten warnen davor, dass der WPA2-Standard von WLAN massive Sicherheitslücken aufweist. Android-Geräte seien besonders davon betroffen.
Huawei Mate 10 Lite vorge­stellt: Das kann der Mittel­klasse-Able­ger
Christoph Lübben3
Das ist das Huawei Mate 10 Lite in Blau
Das Huawei Mate 10 Lite ist offiziell: Zu den Besonderheiten des Mittelklasse-Smartphones gehören zwei Dualkameras sowie ein Front-LED-Blitz.