Cardboard: Google stellt neue Version der VR-Brille vor

Her damit !6
Google Cardboard ist jetzt auch mit 6-Zoll-Smartphones kompatibel
Google Cardboard ist jetzt auch mit 6-Zoll-Smartphones kompatibel(© 2015 Google)

Cardboard ist jetzt für die Nutzung mit Phablets geeignet: Die Google I/O bot nicht nur Neuigkeiten zu Android M, der nächsten Version von Googles Betriebssystem für mobile Geräte, sondern auch Informationen zu neuer Hardware. Das Unternehmen präsentierte unter anderem eine aktualisierte Version der Virtual-Reality-Brille Cardboard.

Die Papp-Gadget ist nun auch mit Smartphones kompatibel, deren Display in der Diagonale 6 Zoll misst, berichtet die New York Times – also zum Beispiel mit dem Google Nexus 6. Eine weitere Änderung betrifft die Bedienung: Statt die Steuerung wie zuvor über einen Magnetring zu ermöglichen, verfügt die überarbeitete Version von Cardboard über einen richtigen Button an der Seite.

Virtuelle Realität für 4 Dollar

Zusammen mit der VR-Brille gibt es ein Entwickler-Kit, mit dem sowohl Android- als auch iOS-Anwendungen entstehen sollen, die den Funktionsumfang von Cardboard erweitern. Google erläuterte auch einen Anwendungsbereich für die günstige Brille, den das Unternehmen "Expeditions" nennt: So sollen Schüler mit der günstigen Cardboard-Brille virtuell Orte auf der ganzen Welt besuchen können.

Dass sich Cardboard auf diese Weise verbreiten wird, ist nicht unwahrscheinlich, da die Brille lediglich 4 Dollar kosten soll. Im Vergleich zur inklusive Computer rund 1500 Dollar teuren Konkurrenz in Form von Oculus Rift ist es so möglich, ohne immensen finanziellen Aufwand virtuelle Realität zu erleben – vorausgesetzt natürlich, es steht ein passendes Smartphone zur Verfügung.

Andere Firmen kündigten bereits an, entsprechende Geräte für die Erstellung von kompatiblen Inhalten zu entwickeln. So will beispielsweise GoPro mit dem Gerät "Spherical Array" 360-Grad-Aufnahmen ermöglichen, in dem mehrere GoPro-Kameras enthalten sind. Auch Google selbst will Nutzern künftig mit der Plattform Jump ermöglichen, solche Inhalte für YouTube selbst zu erstellen. Kooperationspartner für Jump ist ebenfalls GoPro. Wie die erste Version von Cardboard funktioniert, könnt Ihr Euch in unserem Hands-On-Video ansehen.


Weitere Artikel zum Thema
So will Google mit dem Pixel 4 für buntere Fotos sorgen
Lars Wertgen
Android Q kommt nicht nur auf das Google Pixel 4, sondern auch auf das Google Pixel 3XL (Bild)
Das Google Pixel 4 und Android Q rücken näher. Die Kombination aus neuer Hard- und Software dürfte euch deutlich lebhaftere Fotos bescheren.
Android Q noch 2019: Diese Xiaomi-Smart­pho­nes erhal­ten das Update
Michael Keller
Auch das Redmi K20 (aka Xiaomi Mi 9T) soll Android Q noch 2019 erhalten
Das Xiaomi Mi 9T ist dabei – und das Mi Mix 3 auch: Der Hersteller hat angekündigt, welche Smartphones das Update auf Android Q noch 2019 erhalten.
Keine Chance für Wear OS: Apple Watch bleibt der Platz­hirsch
Francis Lido
Weg damit !5Die Apple Watch ist die Königin unter den Smartwatches
Marktforscher sind sich sicher: Die Apple Watch wird auf Jahre hinaus die erfolgreichste Smartwatch bleiben – und Wear OS keine Chance lassen.