Das iPhone X gehört zu den besten 25 Erfindungen 2017

Das iPhone X soll auch wegen Face ID zu den besten Erfindungen 2017 gehören
Das iPhone X soll auch wegen Face ID zu den besten Erfindungen 2017 gehören(© 2017 CURVED)

Das iPhone X ist ein smarteres Smartphone: Offenbar gehört das Jubiläums-Smartphone von Apple sogar zu den besten Erfindungen des Jahres 2017. Die entsprechende Liste nennt aber auch noch ein paar weitere bekannte Produkte.

Die 25 besten Erfindungen des Jahres 2017 hat das Time Magazine nun gekürt. Bei deren Aufzählung handelt es sich jedoch nicht um eine Rangliste. Einen ersten und einen letzten Platz gibt es daher nicht. Genannt wird das iPhone X wegen des Displays, der Gesichtserkennung Face ID und dem A11-Chipsatz.

Abschluss eines Kapitels

Laut Dan Riccio, Apples Senior Vizepräsident im Bereich Hardware Engineering, ist das iPhone X ein "Traum, der wahr geworden ist." Obwohl der Release erst Anfang November 2017 erfolgt ist, hat das Team bei Apple offenbar schon genaue Vorstellungen vom Nachfolger. Ob dieser dem Jubiläums-iPhone ähnlich sehen wird, ist dabei nicht ganz klar. Laut Apples Chief Design Officer Jony Ive ist das Smartphone der Abschluss eines Kapitels.

Neben dem iPhone X erwähnt das Time Magazine noch die Nintendo Switch, da sie das Spielen an praktisch jedem Ort ermöglicht. Gelobt wird auch das Tesla Model 3, da es elektrische Fahrzeuge für eine breite Masse zugänglich machen könnte. Mit dem Oculus Go wird zudem ein VR-Headset aufgezählt, das komplett autark ohne Smartphones oder Computer agieren kann.

Als lobenswerte Erfindung wird auch die Drohne DJI Spark bezeichnet. Der kleine Flieger, der Selfies von Euch machen kann, sei der Beginn einer komplett neuen Serie von Drohnen. Ebenfalls ein recht praktisches Gadget: der Ember Mug. Dabei handelt es sich um eine Kaffeetasse, die sich selbst erhitzen kann – und somit verhindert, dass Euer Kaffee kalt wird. Allerdings soll diese knapp 80 Dollar kosten.


Weitere Artikel zum Thema
Apple knöpft sich Entwick­ler wegen Bild­schirm-Aufzeich­nung vor
Sascha Adermann
Apple geht gegen heimliches Datensammeln vor, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.
Apple reagiert auf das heimliche Datensammeln beliebter iPhone-Apps und droht den Entwicklern harte Strafen an. Hat Google ein ähnliches Problem?
Beliebte iPhone-Apps nehmen offen­bar das Gesche­hen auf eurem Bild­schirm auf
Sascha Adermann
Auch auf dem iPhone Xs Max können Apps eure Bildschirm-Eingaben offenbar aufzeichnen
Gläserne iPhone-Nutzer? Offenbar zeichnen diverse beliebte Apps das Nutzungsverhalten genau auf. Sogar sensible Daten könnten dadurch in Gefahr sein.
Diese iPho­nes dürfen ab sofort in Deutsch­land nicht mehr verkauft werden
Francis Lido
Peinlich !23Das iPhone 8 darf Apple in Deutschland aktuell nicht mehr verkaufen
Qualcomm hat Sicherheiten hinterlegt, um ein Verkaufsverbot für bestimmte iPhones zu erwirken. Über Händler sind diese aber noch verfügbar.