Die ersten iPhone X verlassen China

Das iPhone X ist ab dem 27. Oktober 2017 vorbestellbar
Das iPhone X ist ab dem 27. Oktober 2017 vorbestellbar(© 2017 Apple)

Apple hat offenbar damit begonnen, das iPhone X zu verschiffen. Rund 46.500 Geräte sollen vor Kurzem die Häfen in Zhenzhou und Shanghai verlassen haben. Damit würde die erste Ladung deutlich geringer ausfallen als bei bisherigen iPhone-Launches. 

Laut Digitimes seien zwei mit insgesamt 46.500 Einheiten des iPhone X beladene Schiffe auf dem Weg in die Niederlande und die Vereinigten Arabischen Emirate. Beide Länder gehören zu den über 50 Märkten, in denen das iPhone X zumindest theoretisch am 3. November 2017 in den Handel gelangen soll.

iPhone X: Lieferengpässe wahrscheinlich

Ob man es Anfang November tatsächlich in den Regalen sehen wird, ist angesichts der kursierenden Zahlen allerdings mehr als fraglich. Obwohl die Produktion angeblich von zu Beginn 100.000 auf inzwischen 400.000 Einheiten pro Woche erhöht werden konnte, dürfte es Apple schwer haben, die Nachfrage ausreichend zu bedienen.

Der in der Regel gut informierte Apple-Analyst Ming-Chi Kuo geht davon aus, dass bis Anfang November um die 50 Millionen Vorbestellungen für das iPhone X eingehen werden. Daher gilt es trotz des späten Vorverkaufsstarts als wahrscheinlich, dass das Jubiläums-iPhone bis ins Jahr 2018 hinein nur schwer erhältlich sein wird. Verantwortlich für die stockende Produktion soll in erster Linie die TrueDepth-Kamera des iPhone X sein – genauer gesagt, die darin verbaute Komponente, die mithilfe von über 30.000 emittierten Lichtpunkten eine 3D-Karte von Gesichtern erstellen kann und Face ID so erst möglich macht.

Der Vorverkauf für das iPhone X beginnt am 27. Oktober 2017. Regulär erhältlich sein soll es dann eine Woche später. Wir sind gespannt, ob Apple bis dahin ausreichend Einheiten produziert hat, oder sich selbst Vorbesteller auf lange Wartezeiten einstellen müssen. Falls Ihr Euch für das Smartphone interessiert, hilft Euch unser Hands-On womöglich bei der Kaufentscheidung.

Weitere Artikel zum Thema
Apple knöpft sich Entwick­ler wegen Bild­schirm-Aufzeich­nung vor
Sascha Adermann
Apple geht gegen heimliches Datensammeln vor, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.
Apple reagiert auf das heimliche Datensammeln beliebter iPhone-Apps und droht den Entwicklern harte Strafen an. Hat Google ein ähnliches Problem?
Beliebte iPhone-Apps nehmen offen­bar das Gesche­hen auf eurem Bild­schirm auf
Sascha Adermann
Auch auf dem iPhone Xs Max können Apps eure Bildschirm-Eingaben offenbar aufzeichnen
Gläserne iPhone-Nutzer? Offenbar zeichnen diverse beliebte Apps das Nutzungsverhalten genau auf. Sogar sensible Daten könnten dadurch in Gefahr sein.
Diese iPho­nes dürfen ab sofort in Deutsch­land nicht mehr verkauft werden
Francis Lido
Peinlich !23Das iPhone 8 darf Apple in Deutschland aktuell nicht mehr verkaufen
Qualcomm hat Sicherheiten hinterlegt, um ein Verkaufsverbot für bestimmte iPhones zu erwirken. Über Händler sind diese aber noch verfügbar.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.