Face ID könnte künftig in Macs Einzug halten

Apple fokussiert sich weiter auf Face ID
Apple fokussiert sich weiter auf Face ID(© 2017 Apple)

Das iPhone X hat Face ID, neue iPads könnten bald nachziehen und Apple spielt wohl auch ernsthaft mit dem Gedanken, künftige Mac-Generationen mit der Gesichtserkennung auszustatten – dann allerdings mit erweiterten Möglichkeiten.

Als Apple im vergangenen Herbst das iPhone X mit Face ID vorstellte, herrschte zunächst Skepsis. Die Bedenken scheinen längst weitestgehend ausgeräumt, viele wollen die Gesichtserkennung nicht mehr missen. Das sehen die Entwickler offenbar ähnlich. Sie werden die Technologie künftig wohl auch bei anderen Produkten wie neuen MacBooks integrieren. Dies geht aus zahlreichen Patenten hervor, die das Unternehmen laut Patently Apple eingereicht hat. Die Dokumente wurden beim US Patent and Trademark Office entdeckt.

Mac mit Gestensteuerung?

Demnach könnte sich eine neue Mac-Generation im Ruhemodus befinden und via Face ID trotzdem erkennen, ob sich jemand vor den Monitor setzt und den Nutzer dann automatisch einloggen. Für diesen Schritt sei nur ein geringer Energiebedarf nötig. Erst nach erfolgreicher Erkennung würde das Gerät zu Höchstleistung auflaufen, heißt es. Teil der Analyse könnten neben dem Gesicht auch andere Körperteile sein. Entsprechend könnte ein Mac auch Gestensteuerung mit Kopf, Arm und Torso ermöglichen. Wie so oft lässt sich im Moment leider nur schwer einschätzen, ob und wann Apple mit der Technologie eine Marktreife erreicht.

Auf dem iPad werden wir Face ID dagegen wohl schon in naher Zukunft verwenden können. In iOS 12 fanden sich zuletzt bereits konkrete Hinweise, dass Nutzer von kommenden iPad-Modellen ihre Geräte tatsächlich per 3D-Gesichtserkennung entsperren. Dafür wäre eine 3D-Kamera nötig; über die sogenannte "TrueDepth"-Kamera verfügt aktuell nur das iPhone X.


Weitere Artikel zum Thema
Pixel Slate vorge­stellt: Googles erstes Tablet mit Chrome OS
Jan Johannsen
Pixel Slate mit 12,3 Zoll großem Display.
Mit dem Pixel Slate bringt Google sein erstes Tablet mit Chrome OS heraus. Wie bei den Surface-Tablets von Microsoft kann man eine Tastatur anstecken.
Das iPad in der Schule nutzen: Ein YouTu­ber erzählt von seinen Erfah­run­gen
Marco Engelien
Auf seinem YouTube-Kanal zeigt Oskar, was das iPad in der Schule kann.
Kann man das iPad im Unterricht Hefte und Stifte ersetzen? Der YouTuber Oskar hat es ausprobiert. Im Interview mit erzählt er von seinen Erfahrungen.
iPad, Surface oder doch ein Android? Die besten Tablets für Studen­ten
Jan Johannsen
Tablet, Studenten, Lernen, Universität
Neues Semester, neues Tablet? Mit dem richtigen Tablet kann man auch Hausarbeiten schreiben und welche das sind, erfahrt ihr hier.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.