Facebook bietet jetzt auch Live-Streams – aber nicht für jedermann

Her damit !52
Dwayne Johnson war einer der ersten, die mit Facebook Live auf Sendung gingen
Dwayne Johnson war einer der ersten, die mit Facebook Live auf Sendung gingen(© 2015 Facebook)

Facebook geht live auf Sendung – und zwar mit einem bezeichnet betitelten neuen Feature: Facebook Live springt auf den anhaltenden Streaming-Trend um Apps wie Periscope auf und ermöglicht ebenfalls Echtzeit-Videoübertragungen vom Smartphone ins Social Web.

Die Grundidee entspricht weitestgehend dem Prinzip von Periscope – nur dass Facebook Live direkt in das soziale Netzwerk implementiert ist, während Periscope auch ohne die Anbindung an die Mutter-App Twitter genutzt werden kann. Es gibt ab sofort also auch auf Facebook Live-Streams zu sehen, die Ihr liken, teilen und live kommentieren könnt. Darauf kann der Sender des Streams wiederum direkt reagieren. Nach dem Ende der Übertragung können die Sendungen dann als Videos auf Facebook zugänglich gemacht werden, der Zusatz "war live" zeichnet sie als aufgezeichnete Streams aus.

Facebook streamt nur Promi-Videos – zumindest vorerst

Während die Live-Streams auf den üblichen Wegen via Browser oder Facebook-App abgerufen werden können, gibt es zum Start des Features nur einen Weg, sie zu senden: mit Facebook Mentions. Diese App ist leider nicht jedem Nutzer zugänglich, sondern ausschließlich Personen des öffentlichen Lebens mit verifizierten Facebook-Seiten vorbehalten – also Schauspielern, Sportlern, Politikern und anderen Medienpersönlichkeiten.

Zumindest vorerst beschränkt sich die Teilhabe an Live-Streams für die meisten Nutzer also auf die Kommentarfunktion. Ob sich das in Zukunft ändern wird und es Facebook Live für jedermann geben soll, verrät die Ankündigung im firmeneigenen Blog nicht. Zum Start des Features konnte Facebook gleich eine ganze Reihe prominenter Streamer gewinnen, darunter etwa Dwayne "The Rock" Johnson, Serena Williams und Martha Stewart.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Kompo­nen­ten für die OLED-Version sollen schon herge­stellt werden
Guido Karsten
Her damit !9Es ist unklar, wie Apple das flexible OLED-Display in seinem iPhone 8 einsetzen wird
Das OLED-Display des iPhone 8 soll Apples Ingenieuren ein neues Design ermöglichen. Gerüchten zufolge sind erste Exemplare bereits in Arbeit.
Samsung Galaxy A5 und Co sollen Edge-Displays erhal­ten
Guido Karsten1
Das Galaxy A5 (2016) besitzt noch ein starres AMOLED-Display ohne Biegungen
Samsung soll in Zukunft noch mehr auf OLED-Bildschirme setzen als bisher. Gerade Mittelklasse-Geräte wie das Galaxy A5 sollen davon profitieren.
Surface Phone und andere Windows-Geräte sollen Kopf­hö­rer­an­schluss behal­ten
Michael Keller
Supergeil !8Das aktuelle Windows-Flaggschiff HP Elite x3 besitzt einen Klinkenanschluss
Das iPhone 7 kommt ohne klassischen Kopfhöreranschluss aus – Microsoft will bei künftigen Geräten wie dem Surface Phone weiter auf die Klinke setzen.