Facebook bietet jetzt auch Live-Streams – aber nicht für jedermann

Her damit !53
Dwayne Johnson war einer der ersten, die mit Facebook Live auf Sendung gingen
Dwayne Johnson war einer der ersten, die mit Facebook Live auf Sendung gingen(© 2015 Facebook)

Facebook geht live auf Sendung – und zwar mit einem bezeichnet betitelten neuen Feature: Facebook Live springt auf den anhaltenden Streaming-Trend um Apps wie Periscope auf und ermöglicht ebenfalls Echtzeit-Videoübertragungen vom Smartphone ins Social Web.

Die Grundidee entspricht weitestgehend dem Prinzip von Periscope – nur dass Facebook Live direkt in das soziale Netzwerk implementiert ist, während Periscope auch ohne die Anbindung an die Mutter-App Twitter genutzt werden kann. Es gibt ab sofort also auch auf Facebook Live-Streams zu sehen, die Ihr liken, teilen und live kommentieren könnt. Darauf kann der Sender des Streams wiederum direkt reagieren. Nach dem Ende der Übertragung können die Sendungen dann als Videos auf Facebook zugänglich gemacht werden, der Zusatz "war live" zeichnet sie als aufgezeichnete Streams aus.

Facebook streamt nur Promi-Videos – zumindest vorerst

Während die Live-Streams auf den üblichen Wegen via Browser oder Facebook-App abgerufen werden können, gibt es zum Start des Features nur einen Weg, sie zu senden: mit Facebook Mentions. Diese App ist leider nicht jedem Nutzer zugänglich, sondern ausschließlich Personen des öffentlichen Lebens mit verifizierten Facebook-Seiten vorbehalten – also Schauspielern, Sportlern, Politikern und anderen Medienpersönlichkeiten.

Zumindest vorerst beschränkt sich die Teilhabe an Live-Streams für die meisten Nutzer also auf die Kommentarfunktion. Ob sich das in Zukunft ändern wird und es Facebook Live für jedermann geben soll, verrät die Ankündigung im firmeneigenen Blog nicht. Zum Start des Features konnte Facebook gleich eine ganze Reihe prominenter Streamer gewinnen, darunter etwa Dwayne "The Rock" Johnson, Serena Williams und Martha Stewart.

Weitere Artikel zum Thema
Portal: Face­book nimmt es mit dem Daten­schutz doch nicht so ernst
Christoph Lübben
Portal ermöglicht Videotelefonie, im Gegenzug erhält Facebook Daten über Anrufe
Mit Portal hat Facebook einen smarten Lautsprecher inklusive Display vorgestellt. Offenbar sammelt das Gerät mehrere Nutzerdaten.
Face­book-Hack: Diese Daten wurden erbeu­tet
Guido Karsten2
Die Privatsphäre-Einstellungen von Facebook schützen leider nicht vor Hacker-Attacken
Im September war Facebook Opfer eines Hacker-Angriffs. Nun verrät das Unternehmen, welche Daten von Nutzern dabei offenbar abgeschöpft wurden.
Portal: Das ist Face­books Antwort auf Amazon Echo Show
Sascha Adermann
Portal+ hilft auf Wunsch in der Küche mit
Facebook als Hüter der Privatsphäre? Klingt nach einem Widerspruch. Aber genau damit bewirbt das Unternehmen seine smarten Lautsprecher namens Portal

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.