Facebook könnte Echo-Show-Konkurrenten noch im September vorstellen

Stellt Mark Zuckerberg bald Portal vor?
Stellt Mark Zuckerberg bald Portal vor?(© 2017 Facebook)

Facebook soll in der letzten Septemberwoche des Jahres 2018 sein lang erwartetes Videochat-Gerät namens "Portal" ankündigen. Von der Funktionalität her ist es offenbar vergleichbar mit dem Amazon Echo Show. Es soll aber auch nennenswerte Unterschiede geben.

Angeblich soll Portal Personen erkennen und sie über eine KI-gestützte Weitwinkelkamera auch dann im Blick behalten, wenn sie sich bewegen. Laut der Webseite Cheddar könnt ihr die Kamerablende aber schließen, wenn ihr euch etwas mehr Privatsphäre wünscht. Das Gerät von Facebook soll in zwei verschiedenen Ausführungen erscheinen, die sich durch die Größe ihres Bildschirms unterscheiden.

Alexa nimmt wohl eure Sprachbefehle entgegen

In der größeren Ausführung könnte Portal etwa 400 US-Dollar kosten, die kleinere werde Facebook für rund 300 Dollar anbieten. Neben Social-Features und der Möglichkeit, Videochats zu führen, soll Portal euch auch Zugriff auf Amazons Sprachassistentin Alexa bieten. Außerdem könnt ihr damit offenbar wie mit dem Echo Show Musik hören, Videos anschauen oder auch Kochrezepte nachschlagen.

Gerüchten zufolge wollte Facebook Portal bereits im Mai 2018 auf seiner Entwicklerkonferenz F8 vorstellen. Die Enthüllung soll sich aber aufgrund diverser Zwischenfälle verzögert haben. Unter anderem habe der Datenskandal um Cambridge Analytica zu der Verschiebung beigetragen.

Ein weiterer Grund für die verschobene Präsentation sei die Enthüllung gewesen, dass Russland über Facebook die US-Präsidentschaftswahlen im Jahr 2016 beeinflusst hat. Portal wäre Facebooks erste eigene Hardware, wenn man von den Oculus-VR-Headsets absieht, deren Hersteller das Social-Media-Unternehmen übernommen hat.

Weitere Artikel zum Thema
Dr. Alexa: Amazon schult seine Sprachas­sis­ten­tin zur Medi­zi­ne­rin
Arne Schätzle
"Geht's Dir nicht gut?" Alexa könnte sich demnächst auch um unsere Gesundheit kümmern.
Amazon hat eine Version seiner Sprachassistentin Alexa patentieren lassen, die an der Stimme erkennt, ob jemand krank ist.
Portal: Face­book nimmt es mit dem Daten­schutz doch nicht so ernst
Christoph Lübben
Portal ermöglicht Videotelefonie, im Gegenzug erhält Facebook Daten über Anrufe
Mit Portal hat Facebook einen smarten Lautsprecher inklusive Display vorgestellt. Offenbar sammelt das Gerät mehrere Nutzerdaten.
Alexa: Unter­stüt­zung von Senso­ren soll euer Zuhause noch smar­ter machen
Francis Lido
Sensoren könnt ihr direkt mit dem Echo Plus verbinden – sofern diese etwa den Funkstandard ZigBee nutzen
Alexa unterstützt nun Temperatur-, Kontakt- und Bewegungssensoren. Diese können ab sofort Routinen auslösen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.