Wegen Datenskandal? Facebook verschiebt seinen smarten Lautsprecher

Kein Facebook-Lautsprecher: Zuckerberg dürfte auf der Entwicklerkonferenz mit leeren Händen dastehen
Kein Facebook-Lautsprecher: Zuckerberg dürfte auf der Entwicklerkonferenz mit leeren Händen dastehen(© 2016 Facebook)

Derzeit ist Facebook wegen eines Datenskandals im Gespräch. Offenbar schadet die Diskussion nicht nur dem Ruf des Unternehmens, sondern auch den Hardware-Plänen: Der smarte Lautsprecher des Social-Media-Riesen wird wohl erst später als geplant vorgestellt.

Schon länger heißt es, dass Facebook an einem smarten Lautsprecher arbeitet. Laut Bloomberg sollte dieser eigentlich auf der Facebook-Entwicklerkonferenz im Mai 2018 enthüllt werden. Doch daraus wird wohl nichts: Auch weil der Umgang des Unternehmens mit Nutzerdaten derzeit in der Kritik steht, soll sich die Präsentation verschieben. Zumindest behaupten das angeblich Personen, die mit der Angelegenheit vertraut sein sollen.

Vertrauen fehlt vielleicht

Der smarte Lautsprecher von Facebook soll voll vernetzt sein und auch Video-Chats ermöglichen. Wie das Gadget dabei mit der Datensicherheit umgeht, überprüft der Hersteller angeblich noch einmal selbst in aller Ausführlichkeit. Offenbar will sich das Unternehmen keine weiteren Fehltritte bei diesem Thema erlauben. Es sei zudem gerade vielleicht nicht die richtige Zeit, von den Nutzern Vertrauen für einen Lautsprecher einzufordern, der theoretisch alle Gespräche in einem Raum mithören kann.

Offen bleibt, ob die verzögerte Präsentation sich ebenfalls auf den Marktstart des Smart Speakers auswirken wird. Anscheinend plant Facebook mit einer Veröffentlichung im Herbst und will daran auch festhalten. Auf der Entwicklerkonferenz soll das Gerät demnach lediglich schon einmal gezeigt werden – womöglich, um bei den Nutzern Interesse zu wecken.

Weitere Artikel zum Thema
So viel sind Google, Face­book, Spotify und Co. den Nutzern wert
Christoph Lübben4
Mark Zuckerberg hat vielleicht doch nicht so viel zu grinsen: Facebook ist vielen Nutzern wohl nur wenig Geld wert
Laut einer Umfrage könnten viele Nutzer nur für eine hohe Summe im Jahr auf Google, Spotify, Netflix und Co. verzichten. Und wie ist es bei Facebook?
Face­book: Gesichts­er­ken­nung rollt nun auch in Deutsch­land aus
Francis Lido1
Facebook-Gründer Mark Zuckerberg
Ausgerechnet jetzt: Dem Datenskandal zum Trotz führt Facebook seine Gesichtserkennung in Deutschland ein. Wir verraten euch, wie ihr sie ausschaltet.
Face­book Local: App für Veran­stal­tun­gen ist verfüg­bar
Christoph Lübben
Mit Facebook Local entdeckt ihr Veranstaltungen in eurer Nähe
Facebook Local ist in Deutschland angekommen: Die neue App ist speziell dafür da, euch Termine und Veranstaltungen anzuzeigen.