Wegen Datenskandal? Facebook verschiebt seinen smarten Lautsprecher

Kein Facebook-Lautsprecher: Zuckerberg dürfte auf der Entwicklerkonferenz mit leeren Händen dastehen
Kein Facebook-Lautsprecher: Zuckerberg dürfte auf der Entwicklerkonferenz mit leeren Händen dastehen(© 2016 Facebook)

Derzeit ist Facebook wegen eines Datenskandals im Gespräch. Offenbar schadet die Diskussion nicht nur dem Ruf des Unternehmens, sondern auch den Hardware-Plänen: Der smarte Lautsprecher des Social-Media-Riesen wird wohl erst später als geplant vorgestellt.

Schon länger heißt es, dass Facebook an einem smarten Lautsprecher arbeitet. Laut Bloomberg sollte dieser eigentlich auf der Facebook-Entwicklerkonferenz im Mai 2018 enthüllt werden. Doch daraus wird wohl nichts: Auch weil der Umgang des Unternehmens mit Nutzerdaten derzeit in der Kritik steht, soll sich die Präsentation verschieben. Zumindest behaupten das angeblich Personen, die mit der Angelegenheit vertraut sein sollen.

Vertrauen fehlt vielleicht

Der smarte Lautsprecher von Facebook soll voll vernetzt sein und auch Video-Chats ermöglichen. Wie das Gadget dabei mit der Datensicherheit umgeht, überprüft der Hersteller angeblich noch einmal selbst in aller Ausführlichkeit. Offenbar will sich das Unternehmen keine weiteren Fehltritte bei diesem Thema erlauben. Es sei zudem gerade vielleicht nicht die richtige Zeit, von den Nutzern Vertrauen für einen Lautsprecher einzufordern, der theoretisch alle Gespräche in einem Raum mithören kann.

Offen bleibt, ob die verzögerte Präsentation sich ebenfalls auf den Marktstart des Smart Speakers auswirken wird. Anscheinend plant Facebook mit einer Veröffentlichung im Herbst und will daran auch festhalten. Auf der Entwicklerkonferenz soll das Gerät demnach lediglich schon einmal gezeigt werden – womöglich, um bei den Nutzern Interesse zu wecken.

Weitere Artikel zum Thema
Portal: Face­book nimmt es mit dem Daten­schutz doch nicht so ernst
Christoph Lübben
Portal ermöglicht Videotelefonie, im Gegenzug erhält Facebook Daten über Anrufe
Mit Portal hat Facebook einen smarten Lautsprecher inklusive Display vorgestellt. Offenbar sammelt das Gerät mehrere Nutzerdaten.
Face­book-Hack: Diese Daten wurden erbeu­tet
Guido Karsten2
Die Privatsphäre-Einstellungen von Facebook schützen leider nicht vor Hacker-Attacken
Im September war Facebook Opfer eines Hacker-Angriffs. Nun verrät das Unternehmen, welche Daten von Nutzern dabei offenbar abgeschöpft wurden.
Portal: Das ist Face­books Antwort auf Amazon Echo Show
Sascha Adermann
Portal+ hilft auf Wunsch in der Küche mit
Facebook als Hüter der Privatsphäre? Klingt nach einem Widerspruch. Aber genau damit bewirbt das Unternehmen seine smarten Lautsprecher namens Portal

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.