Facebook soll zwei smarte Lautsprecher für Sommer 2018 planen

Die angeblich geplanten smarten Terminals sollten viele der bekannten Facebook-Dienste unterstützen
Die angeblich geplanten smarten Terminals sollten viele der bekannten Facebook-Dienste unterstützen(© 2016 Facebook)

Wenn Amazon, Apple, Google, Microsoft, Alibaba und Co. ein Wettrennen um den besten smarten Lautsprecher beginnen, dann ist eigentlich klar, dass Facebook nicht tatenlos zusehen wird. Nachdem es bereits Mitte 2017 ein erstes Gerücht um ein entsprechendes Stück Hardware vom Betreiber des weltgrößten sozialen Netzwerks gab, gibt es nun neue Informationen.

Facebook soll statt nur einem Gerät nun gleich zwei Modelle eines smarten Lautsprechers planen, wobei die Bezeichnung "Lautsprecher" eigentlich nur einen Teil der Wahrheit abdeckt. DigiTimes zufolge sollen Quellen aus der Industrie nämlich behaupten, dass die smarten Terminals beide auch einen Bildschirm mit einer Diagonale von 15 Zoll besitzen sollen.

Facebook-Terminal mit Gesichtserkennung und Musik

Während das Display aus der Fertigung von LG stammen soll, sei der taiwanische Auftragshersteller Pegatron für die abschließende Montage der Geräte verantwortlich. Derzeit sollen diese die Codenamen "Fiona" und "Aloha" tragen, wobei letzteres ein etwas "anspruchsvolleres" Gerät sei und im Handel später "Portal" heißen werde.

Diese Ausführung biete später angeblich noch mehr Funktionen, die wir aus sozialen Netzwerken kennen, und außerdem eine Gesichtserkennung. Hierfür werde das Gerät eine spezielle Weitwinkelkamera erhalten, außerdem gibt es Gerüchte über Gespräche zwischen Facebook und Musik-Labels wie Sony und Universal Music. Ziel dieser Gespräche sei es, weitere Funktionsbereiche für die smarte Hardware zu erschließen. "Fiona" und "Aloha" beziehungsweise "Portal" sollen angeblich Mitte 2018, spätestens aber im Juli, erscheinen.

Weitere Artikel zum Thema
Face­book: Kartell­amt will Face­book das Daten­sam­meln erschwe­ren
Christoph Lübben
Facebook sammelt nicht nur über die eigene App Daten
Das Kartellamt hat entschieden: Facebook darf künftig nicht mehr ungefragt über Dritte Daten von euch sammeln. Ob es aber wirklich so kommen wird?
Face­book legt offen, wie eure Daten für Werbung genutzt werden
Sascha Adermann
Künftig sollt ihr bei Facebook genauere Angaben zur Nutzung eurer Daten für Werbung erhalten
Wird Werbung bei Facebook transparenter? Das soziale Netzwerk stellt euch wohl bald umfangreichere Informationen über die Nutzung eurer Daten bereit.
Face­book wie Mark Zucker­berg nutzen: Messen­ger erlaubt Nach­rich­ten löschen
Francis Lido
Der Facebook Messenger lässt euch bald Nachrichten zurückholen
Ihr wollt versendete Nachrichten im Facebook Messenger löschen? Ein in Kürze erscheinendes Update soll euch das ermöglichen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.