FIFA 16: Ultimate Team-App für iOS und Android erschienen

Per FIFA 16: Ultimate Team darf ab sofort auch mobil auf iOS und Android gekickt werden
Per FIFA 16: Ultimate Team darf ab sofort auch mobil auf iOS und Android gekickt werden(© 2014 CC: Flickr/Joe Shlabotnik)

FIFA 16 ist da – und wie zuvor veröffentlicht Publisher EA parallel dazu eine Ultimate-Team-App für iOS und Android. Die kostenlose App wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf, allen voran einer verbesserten Grafik. Der Nachteil: Wirklich rund läuft das Programm nur auf aktuellen Top-Geräten.

Die App Ultimate Team wartet in diesem Jahr mit einer vollständig überarbeiteten Grafik auf. Das bedeutet zwar deutlich hübschere 3D-Kicker und eine detaillierte Umgebung, aber auch gestiegene Hardwareanforderungen. Auf iOS-Seite ist mindestens ein Apple iPhone 5s, Apple iPad Air oder Apple iPad mini 2 nötig. Android-Nutzern wird hingegen ein mehr oder minder aktuelles Top-Modell wie ein Sony Xperia Z3, Samsung Galaxy S4, Google Nexus 4 oder höher empfohlen.

FIFA 16: Ultimate Team als Manager spielen

Neben der Optik haben die Entwickler auch Steuerung und KI von Ultimate Team überarbeitet: Die Ballkontrolle soll leichter von der Hand gehen, während Eure virtuellen Teamkollegen bei Angriffen besser mitdenken. Ist die Aktion ein Erfolg und der Ball im Netz, stehen Euch nun mehrere Jubelgesten zur Verfügung.

Wer keine Lust auf direkte Steuerung hat, kann sich erstmals auch als Manager betätigen und dem Treiben der eigenen Elf von außen beiwohnen. Mit der Spieler-Tauschbörse führt die Ultimate-Team-App von FIFA 16 zudem eine neue Möglichkeit ein, um an Upgrades zu gelangen: Wenn Ihr für Euch unbrauchbare Spieler oder Gegenstände besitzen solltet, könnt Ihr diese nun einfach in Upgrades umwandeln – je wertvoller die Spieler oder Objekte, desto wertvoller auch die Upgrades.


Weitere Artikel zum Thema
Apple will stär­ker gegen Klon- und Spam-Apps vorge­hen
Stefanie Enge
Kaum ist eine App erfolgreich, finden wir hunderte Kopien im App Store - so zum Beispiel von "Flappy Bird"
Hunderte Flappy-Birds- und raubkopierte Streaming-Apps: Apple will härter gegen Klon-Apps und Spam-Apps durchgreifen.
Amazon Prime Reading: Bücher, Comics und Maga­zine für Prime-Miglie­der
Michael Keller
Ein Kindle ist für das Angebot von Amazon Prime Reading nicht erforderlich
Amazon hat wieder einmal das Angebot für Prime-Kunden erweitert: Mit Prime Reading erhaltet Ihr kostenlosen Zugriff auf e-Books und e-Magazine.
Hefti­ger Shits­torm gegen "Grand Theft Auto V" nach Modding-Verbot
Stefanie Enge
"Grand Theft Auto V" ist eins der erfolgreichsten Spiele der letzten Jahre
Weil man der Community um "Grand Theft Auto V" das Modden verboten hat, ist Rockstar Games derzeit heftiger Kritik ausgesetzt.