Für bessere iPhone-Fotos: Apple soll Kamerasensor-Unternehmen gekauft haben

Apple hat offenbar InVisage gekauft. Das Unternehmen ist für seine Bildsensor-Technologie "QuantumFilm" bekannt, die den Dynamikumfang von Smartphone-Kameras durch eine spezielle Beschichtung angeblich mehr als verdreifachen kann. Die genauen Hintergründe der Akquisition sind jedoch ebenso unklar wie die Absichten, die Apple damit verfolgt.

Der Bericht über die mutmaßliche Übernahme von InVisage stammt von der Webseite Image Sensors World, die sich mit Themen rund um Bildsensoren befasst. Diese nannte zunächst mehrere Indizien für den Kauf und will später von zwei nicht näher benannten Quellen erfahren haben, dass der Deal bereits im Juli 2017 vollzogen wurde.

Übernahme wegen "QuantumFilm"?

Seitdem sei ein Teil der Mitarbeiter von InVisage zu Apple gewechselt. Weitere sollen  momentan auf der Suche nach einer neuen Anstellung sein. Es gibt aber noch weitere Hinweise, die auf einen Verkauf des Unternehmens hindeuten. So führen Nokia Growth Partners und InterWest Partners – zwei Venture-Capital-Gesellschaften – InVisage online inzwischen unter ihren ehemaligen Investitionen auf. InVisage selbst habe außerdem Mitarbeiterprofile von seiner Webseite entfernt und den dortigen News-Bereich seit 2016 nicht mehr aktualisiert.

Eine offizielle Verkündung des kolportierten Geschäfts zwischen Apple und InVIsage gibt es nicht. Denkbar wäre, dass die "QuantumFilm"-Technologie in zukünftigen iPhones zum Einsatz kommen soll. Dass bereits die Kamera-Sensoren des iPhone 8 oder des iPhone X darauf setzen, gilt als unwahrscheinlich. Einen Eindruck von der innovativen Bildsensor-Beschichtung erhaltet Ihr in dem eingebundenen Video zu Beginn dieses Artikels. Beachtet allerdings, dass dieses noch von 2015 stammt und die Technologie inzwischen deutlich fortschrittlicher sein dürfte.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Maps kann nun Fahr­spu­ren anzei­gen
Francis Lido1
Apple Maps bietet nun auch in UK sowie Deutschland einen Fahrspurassistent für iPhone und CarPlay
Auch bei uns können Nutzer von Apple Maps nun auf den Fahrspurassistenten zurückgreifen. Er zeigt Euch, wo Ihr Euch einordnen solltet.
Drei Jahre USB-C: Wo bleibt die verspro­chene Einfach­heit?
Fabian Rehring4
Typ C: bei Smartphones schon Standard, bei den Zubehörherstellern noch kaum
2014 ging USB-C mit üppigen Versprechen an den Start. Doch anstelle von "unkompliziert" heißt es heute vor allem: Willkommen im "Dongle-Life!"
Honor 7x im Test: Mehr Smart­phone braucht man nicht
Marco Engelien
Her damit !6Das Honor 7x
Nur Top-Smartphones kommen mit Randlos-Display und Dualkamera? Falsch! Auch das Honor 7x will mit dieser Ausstattung punkten. Klappt's? Der Test.