Für bessere iPhone-Fotos: Apple soll Kamerasensor-Unternehmen gekauft haben

Apple hat offenbar InVisage gekauft. Das Unternehmen ist für seine Bildsensor-Technologie "QuantumFilm" bekannt, die den Dynamikumfang von Smartphone-Kameras durch eine spezielle Beschichtung angeblich mehr als verdreifachen kann. Die genauen Hintergründe der Akquisition sind jedoch ebenso unklar wie die Absichten, die Apple damit verfolgt.

Der Bericht über die mutmaßliche Übernahme von InVisage stammt von der Webseite Image Sensors World, die sich mit Themen rund um Bildsensoren befasst. Diese nannte zunächst mehrere Indizien für den Kauf und will später von zwei nicht näher benannten Quellen erfahren haben, dass der Deal bereits im Juli 2017 vollzogen wurde.

Übernahme wegen "QuantumFilm"?

Seitdem sei ein Teil der Mitarbeiter von InVisage zu Apple gewechselt. Weitere sollen  momentan auf der Suche nach einer neuen Anstellung sein. Es gibt aber noch weitere Hinweise, die auf einen Verkauf des Unternehmens hindeuten. So führen Nokia Growth Partners und InterWest Partners – zwei Venture-Capital-Gesellschaften – InVisage online inzwischen unter ihren ehemaligen Investitionen auf. InVisage selbst habe außerdem Mitarbeiterprofile von seiner Webseite entfernt und den dortigen News-Bereich seit 2016 nicht mehr aktualisiert.

Eine offizielle Verkündung des kolportierten Geschäfts zwischen Apple und InVIsage gibt es nicht. Denkbar wäre, dass die "QuantumFilm"-Technologie in zukünftigen iPhones zum Einsatz kommen soll. Dass bereits die Kamera-Sensoren des iPhone 8 oder des iPhone X darauf setzen, gilt als unwahrscheinlich. Einen Eindruck von der innovativen Bildsensor-Beschichtung erhaltet Ihr in dem eingebundenen Video zu Beginn dieses Artikels. Beachtet allerdings, dass dieses noch von 2015 stammt und die Technologie inzwischen deutlich fortschrittlicher sein dürfte.


Weitere Artikel zum Thema
Viral-Hit: So geht ein YouTu­ber gegen Paket­diebe vor
Francis Lido
Glitter-Bomb-Rober
Mark Rober hat eine unangenehme Überraschung für Paketdiebe ausgetüftelt: In einer HomePod-Verpackung versteckte der YouTuber eine Glitter-Bombe.
Amazon Echo: Apple Music in Deutsch­land erst 2019 nutz­bar
Christoph Lübben
Alexa kann auf eurem Amazon Echo wohl erst 2019 Songs von Apple Music abspielen
Apple Music kommt für Amazon Echo: Offenbar müsst ihr euch aber noch etwas gedulden, bevor es in Deutschland so weit ist.
Apple holt "Fast and Furious"-Regis­seur für eigene Serien
Francis Lido
Unter anderem über Apple TV werdet ihr künftig wohl mehr Eigenproduktionen von Apple finden
Apple stellt weiterhin die Weichen für seinen kommenden Streaming-Dienst: Regisseur Justin Lin wird Serien für das Unternehmen produzieren.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.