Fußball WM 2014: FIFA verbannt Beats-Kopfhörer

Peinlich !17
Beim "Game Before The Game" darf Neymar seine Beats-Kopfhörer noch tragen – in der Kabine
Beim "Game Before The Game" darf Neymar seine Beats-Kopfhörer noch tragen – in der Kabine(© 2014 YouTube/Beats by Dre)

Fußball WM 2014 ohne Beats? Viele namhafte Spieler wie Wayne Rooney und Neymar Junior wurden während des laufenden Turniers schon mit Kopfhörern der populären Marke gesichtet – was dem Sponsor Sony anscheinend gar nicht gefällt. Nun hat die FIFA den Soccer-Profis das Tragen der Kopfhörer in den Stadien der WM in Brasilien untersagt.

Der aus lizenzrechtlichen Gründen durchaus nachvollziehbare Einspruch von Sony könnte aber den umgekehrten Effekt haben, wie Reuters hervorhebt: Denn für die Fans sei der Drang zur Nachahmung ohnehin größer, wenn die Fußball-Stars die Beats-Kopfhörer aus freien Stücken in ihrer Freizeit trügen und nicht auf offiziellen Veranstaltungen. Das sei authentischer und glaubwürdiger, gerade weil Beats kein offizieller Sponsor der Veranstaltung ist. Ähnlich war es Samsung während der Oscar-Verleihung gegangen, als Ellen DeGeneres hinter den Kulissen statt des Galaxy Note 3 lieber ihr iPhone benutzte.

Guerilla-Taktik nicht zum ersten Mal

Beats ist dafür bekannt, durch Verschenken seiner Produkte an Sportler die Lizenz-Bestimmungen zu umgehen. So hatte die Firma, die vor Kurzem von Apple für 3 Milliarden Dollar gekauft worden war, auch schon bei den Olympischen Spielen 2012 in London mit der gleichen Vorgehensweise für Furore gesorgt – damals wie heute war es Sportlern verboten worden, die Beats-Kopfhörer während der Veranstaltung öffentlich zu tragen. Dass viele Sportler die Produkte der Dr. Dre-Marke mögen, zeigte nicht zuletzt der Werbespot "The Game Before The Game", der auf Youtube schon über 15 Millionen Mal angeklickt wurde.

Weitere Artikel zum Thema
Samsung Galaxy Note 8 erhält Sicher­heits­up­date für Februar
Guido Karsten
Das Galaxy Note 8 hat noch kein Update auf Android Oreo erhalten
Das Galaxy Note 8 hat von Samsung das aktuelle Sicherheitsupdate erhalten. Damit sollten "Spectre" und "Meltdown" keine Gefahr mehr darstellen.
Für Beats: Apple kauft Musi­k­ana­lyse-Anbie­ter Seme­tric
Nils Jacobsen
Supergeil !9Großer Datenhunger: Musicmetric analysiert künftig für Apple Nutzervorlieben
Kleine Akquisition in Cupertino: Apple hat den Musikanalyse-Anbieter Semetric übernommen. Der kolportierte Kaufpreis liegt bei 50 Millionen Dollar.
Zehn Beats-Alter­na­ti­ven zwischen 100 und 400 Euro
Christoph Strobel9
Her damit !7Hersteller wie Aëdle können es mit Beats-Kopfhörern locker aufnehmen
Mit fettem Bass erobern Beats-Kopfhörer die Straße. Wir zeigen Modelle von zehn Herstellern, die es in Klang und Design mit dem Hype aufnehmen können.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.