Galaxy Note 7: Airlines verbieten Smartphone-Verwendung während des Flugs

Peinlich !8
Vorsicht, Explosionsgefahr: Das Galaxy Note 7 muss bei einigen Airlines ausgeschaltet werden
Vorsicht, Explosionsgefahr: Das Galaxy Note 7 muss bei einigen Airlines ausgeschaltet werden(© 2016 倪先生666666)

Das Galaxy Note 7 muss bei einigen Airlines vor Abflug ausgeschaltet werden. Während bereits die US-Luftfahrtbehörde aus Sicherheitsgründen ein Flugverbot für das Phablet in Erwägung zieht, greifen die ersten Fluggesellschaften in Australien nun durch– zumindest, was die Nutzung des Phablets an Bord betrifft.

Laut der Nachrichtenagentur Reuters verbieten schon drei Airlines das Aufladen und Nutzen eines Galaxy Note 7 während des Fluges. Grund dafür ist die aktuell laufende Rückrufaktion des Phablets. So besteht bei den Akkus, die speziell aus Samsungs eigener Produktion stammen, die Gefahr, dass diese beim Aufladen explodieren. Mehr als 2,5 Millionen Geräte sind von der Rückruf-Aktion betroffen. Diese Zahl dürfte auch für die Fluglinien ein ausschlaggebender Punkt für das Verbot gewesen sein.

Australien nur der Anfang?

Bei den Airlines handelt es sich um die australischen Anbieter Quantas, dessen Tochterfirma Jetstar sowie Virgin Australia. Auf Nachfrage sollen die Fluggesellschaften mitgeteilt haben, dass es sich beim Verbot um keine Anweisung der zuständigen Luftfahrtbehörde handelt. Die Unternehmen hätten diese Entscheidung demnach zur Vorsicht als Reaktion auf Samsungs Galaxy Note 7-Rückrufaktion selber getroffen.

Zwar ist es sehr unwahrscheinlich, dass ein explodierender Galaxy Note 7-Akku etwa ein Loch in den Rumpf eines Flugzeuges reißt, doch auch ein ausbrechendes Feuer kann in den Lüften schnell gefährlich werden. Deshalb bleibt abzuwarten, ob auch weitere Fluglinien vorübergehend ein Nutzungsverbot für das Samsung-Phablet erteilen. Unklar ist auch, wie lange die Verbote gelten werden.


Weitere Artikel zum Thema
So sieht das LG G6 neben einem LG G5 aus
Guido Karsten
Das LG G6 erinnert äußerlich kaum noch an den Vorgänger
Das LG G6 wird einen deutlich größeren Bildschirm besitzen als sein Vorgänger – aber kaum größer sein. Das belegt nun ein Fotovergleich mit dem LG G5.
Schlechte Vibes: Lenovo will sich künf­tig auf Moto konzen­trie­ren
Michael Keller
Das Moto G5 wird voraussichtlich das nächste Smartphone von Lenovo
Lenovo verabschiedet sich von seiner Smartphone-Marke Vibe: Der Hersteller will offenbar in Zukunft nur noch Moto-Geräte veröffentlichen.
Insta­gram führt Alben ein: Bis zu zehn Fotos und Videos gleich­zei­tig posten
Marco Engelien
Instagram erlaubt nun bis zu zehn Bilder oder Videos pro Beitrag.
Mehr Fotos in einem Album hochladen: Instagram erlaubt es Nutzern künftig, bis zu zehn Bilder oder Videos auf einmal zu posten.