Galaxy Note 7: Konzeptvideo auf Basis bisheriger Bilder erstellt

Es sind noch etwa eineinhalb Monate bis zur Vorstellung des Galaxy Note 7 – und dank geleakter Blaupausen und erster Renderbilder haben wir bereits eine ziemlich genaue Vorstellung davon, wie das Phablet aussehen wird. Die Designer von TechConfigurations haben nun alle bekannten Informationen in ein Konzeptvideo einfließen lassen.

Im vergangenen Jahr hat Samsung in Deutschland kein neues Note-Modell nach Deutschland gebracht. Mit dem Galaxy Note 7 macht Samsung dies 2016 hoffentlich wieder gut. Sollte das echte Phablet dem Modell im Video wirklich ähneln, stünden die Chancen sicher nicht schlecht: Die erwarteten Spezifikationen entsprechen dem aktuellen Maximum und das Design verbindet das des Vorgängermodells mit Samsungs an den Seiten gebogenen Edge-Bildschirmkanten.

6 GB RAM und neuer High-End-Snapdragon-Chipsatz

Dank der gewölbten Seiten soll das Display des Galaxy Note 7 in diesem Jahr auch noch ein kleines Stück größer werden als das des Note 5. Mit einer vermuteten Diagonale von 5,8 Zoll und der 2K-Auflösung soll die Pixeldichte aber immer noch bei 506 ppi liegen. Die Kameras sollen TechConfigurations zufolge wie im Galaxy S7 mit 5 MP und 12 MP auflösen. Ein Detail, das auf der Vorderseite womöglich vergessen wurde, ist aber der Irisscanner, der das neue Samsung-Phablet noch sicherer machen soll.

Was die Performance des Galaxy Note 7 betrifft, so gibt es wohl kaum Zweifel daran, dass Samsung den schnellsten Chipsatz einbauen wird, der aufzutreiben ist. Laut des Konzeptvideos soll es sich hierbei um den noch schnelleren Snapdragon 820-Ableger Snapdragon 823 handeln. Ob der Chip wirklich diese Bezeichnung tragen wird, ist allerdings nicht gewiss: In Gerüchten zu Googles neuen Nexus-Smartphones hieß es, Qualcomm werde den Chip stattdessen Snapdragon 821 nennen. Mit 6 GB RAM soll das Note 7 zudem über mehr als genügend Arbeitsspeicher verfügen.

Weitere Artikel zum Thema
Die ersten iPhone X verlas­sen China
Francis Lido4
Das iPhone X ist ab dem 27. Oktober 2017 vorbestellbar
Das iPhone X könnte zum Verkaufsstart wohl schwer erhältlich sein. Die erste verschiffte Ladung enthielt angeblich nur 46.500 Einheiten.
Schwere WLAN-Sicher­heits­lücke KRACK betrifft vor allem Android-Smart­pho­nes
Francis Lido
WLAN-Verbindungen sind derzeit besonders gefährdet
Experten warnen davor, dass der WPA2-Standard von WLAN massive Sicherheitslücken aufweist. Android-Geräte seien besonders davon betroffen.
Huawei Mate 10 Lite vorge­stellt: Das kann der Mittel­klasse-Able­ger
Christoph Lübben3
Das ist das Huawei Mate 10 Lite in Blau
Das Huawei Mate 10 Lite ist offiziell: Zu den Besonderheiten des Mittelklasse-Smartphones gehören zwei Dualkameras sowie ein Front-LED-Blitz.