Galaxy Note 7: Rückruf-Geräte explodierten wegen neuem Akku-Fehler

Der Akku ist das Sorgenkind des Galaxy Note 7 – auch bei den Austauschgeräten
Der Akku ist das Sorgenkind des Galaxy Note 7 – auch bei den Austauschgeräten(© 2016 YouTube/iFixit Video)

Zwei Fehler, ein Problem: Das Ende des Galaxy Note 7 ist besiegelt – Samsung hat einen weltweiten Verkaufsstopp verkündet und ruft alle Geräte zurück, die sich noch im Umlauf befinden. Nun sind Vermutungen öffentlich geworden, welche Ursache für den erneuten Rückruf verantwortlich sein soll.

So sagen Experten, die mit der Untersuchung des Galaxy Note 7-Falls beschäftigt sind, dass die Akkus der Austauschgeräte vermutlich unter einem anderen Defekt leiden als die Akkus der ersten Charge, berichtet Bloomberg. Das Problem habe sich in die Akku-Produktion des Unternehmens Amperex Technology Ltd eingeschlichen, nachdem Samsung begonnen hat, die zuerst ausgelieferten Geräte zurückzurufen. Die Akkus von Amperex galten zuvor als sicher – im Gegensatz zu den von Samsung SDI hergestellten Energiespeichern, die offenbar zu groß für das Smartphone waren.

Nun geht es um Schadensbegrenzung

Der Defekt der "neuen" Akkus, der sich vom Problem mit den von Samsung selbst hergestellten unterscheidet, scheint auch der Grund dafür zu sein, dass die Produktion des Galaxy Note 7 vom einen Moment auf den anderen eingestellt wurde. Vermutlich würde es sich für Samsung nicht lohnen, auf einen anderen Zulieferer umzusteigen. Die Integration eines ganz anderen Energiespeichers würde vermutlich eine erneute Prüfung und Zertifizierung erforderlich machen, sodass eine Auslieferung der Geräte erst im nächsten Jahr möglich wäre. Neben dem Verlust des wichtigen Weihnachtsgeschäfts würde Samsung dann einen Konkurrenten zu seinem nächsten Vorzeigemodell verkaufen – dem Galaxy S8.

So oder so wird Samsung die Vorfälle mit dem Galaxy Note 7 genau untersuchen müssen, um solche Probleme in Zukunft ausschließen zu können. Eine Aufarbeitung ist auch wichtig, um das Vertrauen der Kunden zurückzugewinnen und dem Imageschaden entgegenzuwirken. Die Kosten für das Unternehmen aus Südkorea sind in jedem Fall immens: Bis zu 17 Milliarden Dollar Umsatz soll Samsung Schätzungen zufolge durch nicht verkaufte Geräte verlieren. Den Verlauf der Ereignisse könnt Ihr in unserer Chronik einer Akku-Krise nachlesen.

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy Note 7: Recy­cling soll 157 Tonnen "rares Metall" brin­gen
Christoph Lübben2
Das Galaxy Note 7 (hier im Teardown) wird von Samsung in seine Einzelteile zerlegt und recycelt
Das Galaxy Note 7 als Goldquelle: Samsung will die verbleibenden Einheiten recyceln und mehrere Tonnen an seltenen Metallen wie Gold zurückgewinnen.
Galaxy Note FE im Tear­down: So viel Note 7 steckt in der Neuauf­lage
Michael Keller1
So sehen die einzelnen Komponenten des Samsung Galaxy Note Fe aus
Vor Kurzem erst hat Samsung das Galaxy Note FE veröffentlicht – iFixit hat die "Fan Edition" des Galaxy Note 7 bereits in seine Einzelteile zerlegt.
Galaxy Note FE ist offi­zi­ell: Samsung bestä­tigt Mark­start im Juli
Michael Keller29
Her damit !15Das Galaxy Note FE kommt mit dem smarten Assistenten Bixby
Samsung hat das Galaxy Note FE offiziell angekündigt: Die generalüberholte Version des Phablets wird noch Anfang Juli erhältlich sein.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.