Galaxy Note 7: Samsung hat Akkus nur im eigenen Labor getestet

Besitzer eines Galaxy Note 7 sind weiterhin angehalten, das Phablet aus Sicherheitsgründen zurückzugeben
Besitzer eines Galaxy Note 7 sind weiterhin angehalten, das Phablet aus Sicherheitsgründen zurückzugeben(© 2016 Samsung)

Womöglich war das Galaxy Note 7 wirklich mit einem defekten Akku ausgeliefert worden. So soll Samsung vor dem US-Release lediglich interne Tests mit dem Energiespeicher durchgeführt haben. Andere Hersteller ziehen für gewöhnlich noch die Expertise der unabhängigen CTIA zu rate.

Das berichtet Phone Arena unter Berufung auf das Wall Street Journal. Ein Unternehmenssprecher von Samsung habe die Angaben inzwischen bestätigt und angegeben, dass interne Tests keine Probleme zutage gebracht hätten. Eine Untersuchung der US-Verbraucherschützer von CPSC kam allerdings schon zu dem Schluss, dass der Platz im Galaxy Note 7 für den Akku zu eng gewesen sein könnte.

"Das war das erste Mal, dass wir ein Problem hatten"

Zwar würden auch andere Unternehmen wie etwa Motorola interne Akku-Tests durchführen, dabei aber trotzdem die CTIA-Zertifizierung einholen, sobald der US-Release ansteht. Ob die "Akku-Krise" dadurch hätte verhindert werden können, bleibt vorerst offen. Samsungs Smartphone-Chef Koh Dong-Jin kündigte indes eine vollständige Aufklärung an, koste es, was es wolle. Künftig wolle man der Qualitätssicherung noch mehr Aufmerksamkeit zukommen lassen.

Die CTIA selbst wiederum kann sich Samsungs Entscheidung offenbar auch nicht erklären: "Wir haben über 1500 Akkus zertifiziert. Das war das erste Mal, dass wir ein Problem hatten", so der Technische Leiter Tom Sawanobori. Inzwischen hat Samsung sämtliche Galaxy Note 7-Smartphones zurückgerufen, sowohl die ersten Modelle als auch die ebenfalls betroffenen Austauschgeräte. Nur einige hartgesottene Note 7-Fans wollen sich partout nicht von dem Phablet trennen.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Kompo­nen­ten für die OLED-Version sollen schon herge­stellt werden
Guido Karsten
Her damit !13Es ist unklar, wie Apple das flexible OLED-Display in seinem iPhone 8 einsetzen wird
Das OLED-Display des iPhone 8 soll Apples Ingenieuren ein neues Design ermöglichen. Gerüchten zufolge sind erste Exemplare bereits in Arbeit.
iCloud: So werdet Ihr den nervi­gen Kalen­der-Spam auf iPhone und Macbook los
Marco Engelien
Die Lösung für den Kalender-Spam liegt in der iCloud.
In den vergangenen Wochen haben iCloud-Nutzer Spam in Form von Kalender-Einladungen erhalten. Wir zeigen Euch, wie Ihr das Problem beheben könnt.
Samsung Galaxy A5 und Co sollen Edge-Displays erhal­ten
Guido Karsten1
Her damit !6Das Galaxy A5 (2016) besitzt noch ein starres AMOLED-Display ohne Biegungen
Samsung soll in Zukunft noch mehr auf OLED-Bildschirme setzen als bisher. Gerade Mittelklasse-Geräte wie das Galaxy A5 sollen davon profitieren.