Galaxy Note 7: Samsung warnt Vorbesteller vor limitierten Lagerbeständen

Peinlich !44
Das Galaxy Note 7 gibt es in Schwarz, Silber und Blau
Das Galaxy Note 7 gibt es in Schwarz, Silber und Blau(© 2016 Samsung)

Seit dem 16. August kann Samsungs neues High-End-Phablet mit Eingabestift, das Galaxy Note 7, vorbestellt werden. Wie der Hersteller nun aber gegenüber CNET verriet, könnten die für den Vorabverkauf in Europa vorgesehenen Bestände womöglich nicht bis zum eigentlichen Release am 2. September ausreichen.

"Die Marktreaktionen, kombiniert mit dem extrem positiven Feedback unserer Partner im Handel und im Mobilfunkbereich, deuten darauf hin, dass das Galaxy Note 7 in dieser Region unsere Prognosen bei weitem übertreffen wird." Dies erklärte Conor Pierce, Samsungs Vice President of IT and Mobile für Großbritannien und Irland. Aufgrund der "beispiellosen Nachfrage" soll das Kontingent an Geräten für Vorbesteller daher auf eine bestimmte Stückzahl limitiert sein.

In Großbritannien schon zum Teil vergriffen

Wer in Deutschland Samsungs Online-Shop besucht, stellt fest, dass aktuell noch alle drei Farbvarianten des Galaxy Note 7 erhältlich sind und vorbestellt werden können. Dem Bericht zufolge soll dies in Großbritannien bereits ganz anders aussehen: In Schwarz und Blau ist das Phablet dort bereits nicht mehr zu haben.

Ob sich auch in Deutschland die Geräte für Vorbesteller bald dem Ende zuneigen, ist natürlich nicht ersichtlich. Wer fest mit dem Kauf des Galaxy Note 7 in einer bestimmten Farbe plant, sollte sich aber womöglich nicht mehr allzu viel Zeit lassen. Vorbesteller erhalten das neue 5,7-Zoll-Premium-Smartphone von Samsung schon bis zu drei Tage vor Release und obendrein noch kostenfrei das neue Virtual Reality-Headset Gear VR (SM-R323). Letzteres kostet einzeln vorbestellt im Online-Shop des Herstellers 79,10 Euro.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Kompo­nen­ten für die OLED-Version sollen schon herge­stellt werden
Guido Karsten
Her damit !9Es ist unklar, wie Apple das flexible OLED-Display in seinem iPhone 8 einsetzen wird
Das OLED-Display des iPhone 8 soll Apples Ingenieuren ein neues Design ermöglichen. Gerüchten zufolge sind erste Exemplare bereits in Arbeit.
iCloud: So werdet Ihr den nervi­gen Kalen­der-Spam auf iPhone und Macbook los
Marco Engelien
Die Lösung für den Kalender-Spam liegt in der iCloud.
In den vergangenen Wochen haben iCloud-Nutzer Spam in Form von Kalender-Einladungen erhalten. Wir zeigen Euch, wie Ihr das Problem beheben könnt.
Samsung Galaxy A5 und Co sollen Edge-Displays erhal­ten
Guido Karsten1
Her damit !6Das Galaxy A5 (2016) besitzt noch ein starres AMOLED-Display ohne Biegungen
Samsung soll in Zukunft noch mehr auf OLED-Bildschirme setzen als bisher. Gerade Mittelklasse-Geräte wie das Galaxy A5 sollen davon profitieren.