Galaxy Note 7: Video zeigt den Irisscanner in Aktion

Das Samsung Galaxy Note 7 wird sich nicht nur per Wischgeste, Zahlencode oder Fingerabdrucksensor, sondern auch über einen Irisscanner entsperren lassen. Ein Video, das über den chinesischen Weibo-Dienst veröffentlicht wurde, zeigt nun, wie schnell die Technik offenbar arbeitet.

Das Video ist mit nur 4 Sekunden äußerst kurz geraten, so dass Ihr es vermutlich mehrfach ansehen müsst, um alle Details zu erkennen. Zu sehen ist, wie der Nutzer des Galaxy Note 7 aus dem Sperrbildschirm mit aktiviertem Always-On-Display per Wischgeste zur Entsperrmaske wechselt. Hier sehen wir kurz im oberen Bereich des Displays das Bild der Frontkamera, die auf die Augenpartie des Nutzers ausgerichtet ist. Darunter wird gleichzeitig der bekannte Block aus Punkten zum Entsperren per Wischgeste angezeigt.

Irisscanner arbeitet sehr schnell

Die Ansicht zum Entsperren verschwindet allerdings auch sehr schnell wieder, weil der Irisscanner offenbar schon den Nutzer erkannt hat und daraufhin flott das Galaxy Note 7 zur Verwendung freigibt. Kurz bevor dies geschieht, ist anhand des kleinen roten Punktes oberhalb des Displays sogar zu sehen, dass der Irisscanner arbeitet.

Wer sich beim ersten Blick schon über das Design des Galaxy Note 7 gewundert hat, der wird womöglich das geleakte Foto verpasst haben, das schon kürzlich eine flache Variante des Phablets zeigte. Gerüchten zufolge soll Samsung zwar einen Prototyp ohne die auffälligen Edge-Bildschirmkanten entwickelt haben, aber nur den Release des Modells mit Edge-Display planen.

Weitere Artikel zum Thema
Mate 10 Pro: Huawei macht sich über die Konkur­renz lustig
Guido Karsten2
Huawei Mate 10 Pro
Das Mate 10 Pro soll die Konkurrenz in Sachen Fotos, Akkulaufzeit und Performance ausstechen. Das behauptet zumindest Huawei in drei neuen Werbespots.
YouTube erleich­tert Euch das Abspie­len von Clips auf dem TV
Francis Lido2
YouTube lässt auch Videos nun offenbar einfacher auf dem Fernseher fortsetzen
Android-Nutzer sollen auf dem Smartphone pausierte YouTube-Clips auf dem Fernseher fortsetzen können. Ein Update der App ist wohl nicht notwendig.
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten17
Naja !8Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?