Galaxy S6 edge: Samsung soll Produktion verdreifachen

Her damit !12
Das gekrümmte Display des Samsung Galaxy S6 edge sorgte angeblich für Produktionsprobleme
Das gekrümmte Display des Samsung Galaxy S6 edge sorgte angeblich für Produktionsprobleme(© 2015 CURVED)

Wie es scheint, hat Samsung die Probleme bei der Produktion des Galaxy S6 edge in den Griff bekommen. Koreanischen Quellen zufolge plane das Unternehmen, dreimal so viele Premium-Modelle mit Knick im Display herzustellen wie anfänglich geplant, dies meldet GforGames. Dabei schien zuvor schon die anfangs angepeilte Menge an Einheiten unsicher.

Bereits seit Ende Februar gibt es Berichte über eine Knappheit des Galaxy S6 edge und so hieß es zuletzt, die Kapazitäten des einzigen Zulieferers Alps Denki für das besondere Display des Smartphones könnten die große Nachfrage nicht bedienen. Samsung sei daher auf der Suche nach neuen Partnern.

Drei Galaxy S6-Varianten: Standard, S6 edge und S6 Active

Nun scheint das Unternehmen geeignete Produzenten gefunden zu haben. Der Schluss liegt zumindest nahe angesichts der Gerüchte um den dreifachen Output. Offizielle Aussagen seitens Samsung selbst gibt es bislang nicht. Ob und welche Unternehmen im Auftrag der Südkoreaner künftig Bildschirme für das Galaxy S6 edge herstellen, ist daher unklar.

Das Topmodell-Duo bestehend aus Galaxy S6 ud S6 edge findet bereits reißenden Absatz. Vorerst allerdings nur von Mobilfunkanbietern, die insgesamt bereits 20 Millionen Einheiten bei Samsung geordert haben. Daneben wird es wohl noch eine dritte Variante geben: das Outdoor-Smartphone Galaxy S6 Active, das mit SD-Kartenslot und Wechselakku kommen soll – was es den beiden Schwestermodelle voraus hat.


Weitere Artikel zum Thema
Moto E4 & Moto E4 Plus ab sofort erhält­lich
2
Das Moto E4 Plus besitzt einen großen Akku
Ab sofort könnt Ihr das Moto E4 und das Moto E4 Plus in Deutschland erwerben. Es handelt sich dabei um Einsteigergeräte für unter 200 Euro.
Gegen WhatsApp und Co.: Staats­tro­ja­ner noch 2017 einsatz­be­reit
Michael Keller2
Weg damit !7Die Verschlüsselung von WhatsApp schützt nicht vor dem Staatstrojaner
Das BKA bereitet derzeit einen neuen Staatstrojaner zum Ausspähen von WhatsApp und Co. vor. Die Software soll noch 2017 fertig entwickelt sein.
Nougat-Update für Galaxy A3 (2017) und J7 (2016) steht vor der Tür
1
Das Galaxy A3 (2017) sowie das J7 (2016) und Tab A 8.0 (2015) erhalten demnächst Android Nougat
Nach den High-End-Geräten folgen die älteren Smartphones und Einsteigermodelle: Für das Galaxy A3 (2017) und das J7 (2016) naht nun das Nougat-Update.