Galaxy S7-Besitzer erhalten Samsung-Nachricht: Gerät ist nicht betroffen

Supergeil !16
Das Galaxy S7 ist weiterhin ein sicheres Smartphone
Das Galaxy S7 ist weiterhin ein sicheres Smartphone(© 2016 CURVED)

Samsung hat das Galaxy Note 7 zurückgerufen und die weitere Produktion eingestellt. Um Verwirrung zu vermeiden, hat der Hersteller nun aber offenbar auch Galaxy S7-Besitzer kontaktiert. Benachrichtigungen klären sie darüber auf, dass ihr Smartphone nicht von den Akku-Problemen und dem Rückruf betroffen ist.

Samsung will das dunkle Kapitel des Galaxy Note 7 nach dem endgültigen Rückruf aufgrund von Akku-Problemen nun schnell und sauber beenden. Dazu gehört auch, den Nutzern von Samsung-Smartphones deutlich zu zeigen, dass andere Modelle, auch wenn sie womöglich ähnlich heißen, nicht von dem Fehler betroffen sind. Wie TechnoBuffalo berichtet, erhielt ein Mitglied der Redaktion bereits auf seinem Galaxy S7 eine entsprechende Benachrichtigung, in der Samsung das Smartphone für sicher erklärt.

Image-Schaden begrenzen

Neben den direkten Kosten des Note 7-Debakels erwarten Samsung auch indirekte Kosten aufgrund des Image-Schadens, den die in Brand geratenen Akkus ausgelöst haben. Um diese möglichst gering zu halten, muss der Hersteller nun möglichst viele Smartphone-Nutzer davon überzeugen, dass Samsung-Geräte nicht grundsätzlich gefährlich sind.

Die Aufklärung über die Unterschiede zwischen dem Note 7 und dem Galaxy S7 ist hierbei ein erster Schritt – und ein besonders wichtiger obendrein: Samsung bietet Note 7-Besitzern im Austausch schließlich das S7 und das S7 Edge sowie eine Erstattung der preislichen Differenz der Geräte an. Aus diesem Grund ist es auch sehr wahrscheinlich, dass Samsungs Benachrichtigungen nicht nur auf S7-Exemplaren, sondern auch auf den entsprechenden Edge-Modellen einlaufen werden.

Das Galaxy S7 ist natürlich nicht vom Note 7-Rückruf betroffen(© 2016 TechnoBuffalo)

Weitere Artikel zum Thema
Spotify bietet "Behind the Lyrics" nun auch für Android an
Spotify stellt "Behind the Lyrics" nun auch für Android zur Verfügung
Viele Hintergrundinformationen zu Songs und Bands: Spotify rollt nun auch für Android-Nutzer das "Behind the Lyrics"-Feature aus.
Fotos unkom­pri­miert per WhatsApp verschi­cken: Mit dieser App funk­tio­niert's
Jan Johannsen
Steg tarnt Dateien und schmuggelt sie so über WhatsApp.
Beim Versand unkomprimierter Bilder über WhatsApp hilft die App "Steg", die nebenbei sämtliche Dateitypen über den Messenger schmuggelt – und zwar so.
Google Pixel 2: Alle drei Modelle sollen Snap­dra­gon 835 erhal­ten
Michael Keller1
Der Nachfolger des Pixel XL heißt während der Entwicklung mutmaßlich "Muskie"
Das Google Pixel 2 soll Ende des Jahres erscheinen – und offenbar in allen drei Ausführungen den Snapdragon 835 als Herzstück nutzen.