Galaxy S8 und Note 8: Samsung erlaubt nun Deaktivierung des Bixby-Buttons

Samsungs KI-Assistenz Bixby lässt sich auch per Wischgeste aufrufen
Samsungs KI-Assistenz Bixby lässt sich auch per Wischgeste aufrufen(© 2017 CURVED)

Damit sie sich schnell starten lässt und damit Nutzer die volle Kontrolle über die KI-Assistenz Bixby behalten, hat Samsung sein Galaxy S8 und auch das neuere Galaxy Note 8 mit einer zusätzlichen physischen Taste versehen. Nicht alle erfreuen sich aber an dem Button und so rüstet der Hersteller derzeit per Update eine Option nach, mit der sich dieser deaktivieren lässt.

Die Idee hinter dem Bixby-Button war eigentlich gut, die Ausführung lässt jedoch zu wünschen übrig. Nachdem sich Besitzer des Galaxy S8 und S8 Plus darüber beschwert haben, dass Bixby sich über die Hardware-Taste versehentlich aktiviert, bessert Samsung nun nach. Nach der Installation des neuesten Updates finden Nutzer SamMobile zufolge oben in der Hauptansicht von Bixby einen Schalter, mit dem sie den Button an der Seite ihres Smartphones deaktivieren können.

Neubelegung weiterhin nicht möglich

Auch wenn die Taste deaktiviert ist, brauchen Nutzer nicht auf Bixby zu verzichten. Die KI-Assistenz lässt sich bereits jetzt alternativ auch per Wischgeste nach links aufrufen. Der Aus-Schalter für die Extra-Taste wird die beschriebenen Probleme lösen. Etwas merkwürdig wirkt diese Maßnahme dennoch, hätte der Hersteller sie sich im Grunde doch sparen und einfach von Anfang an die Neubelegung des Buttons mit anderen Funktionen erlauben können.

Also viele Nutzer des Galaxy S8 feststellen mussten, dass außerhalb von Südkorea nur ein Teil der Bixby-Funktionen zur Verfügung stehen, kamen schließlich schnell einige Apps auf, die eben genau das ermöglichten. Samsung schob dem jedoch einen Riegel vor und verhinderte mit einem Update, dass der Button mit anderen Funktionen als der Aktivierung von Bixby belegt werden kann. Mittlerweile steht die KI-Assistenz weltweit zumindest auf Englisch zur Verfügung. Vielleicht werden sich in Zukunft schon weit weniger Nutzer an Bixby und dem zugehörigen Button stören, wenn der Dienst auch in weiteren Sprachen genutzt werden kann.