Galaxy S9: Neue Hinweise auf einen frühen Vorstellungstermin in 2018

Her damit !5
Mit der Vorstellung des Galaxy S9 will sich Samsung mehr beeilen als beim Vorgänger (Bild)
Mit der Vorstellung des Galaxy S9 will sich Samsung mehr beeilen als beim Vorgänger (Bild)(© 2017 CURVED)

Die Hinweise auf eine baldige Vorstellung des Galaxy S9 verdichten sich. Wie Samsung offiziell bekannt gab, hat der Hersteller mit der Massenanfertigung neuer Chipsätze begonnen, bei denen die zweite Generation des 10-nm-Produktionsverfahrens zum Einsatz kommt. Prozessoren dieser Art sollen unter anderem in Samsungs nächstem Flaggschiff zum Einsatz kommen.

Obwohl Samsung in seiner offiziellen Pressemitteilung die Bezeichnung der neuen SoCs nicht explizit erwähnt, handelt es sich dabei höchstwahrscheinlich um den Exynos 9810. Dieser wird hierzulande wohl im Galaxy S9 und dessen Plus-Variante seine Arbeit verrichten. Dazu passt auch, dass Samsung die neuen Chipsätze in "digitalen Geräten, die im nächsten Frühjahr erscheinen sollen" einsetzen will. In den USA setzt der Hersteller dagegen wohl auf den Snapdragon 845 von Qualcomm, zu dem wir bald ebenfalls Genaueres erfahren sollten.

Exynos 9810 bald einsatzbereit

Die 10LPP (Low Power Plus) genannte Prozesstechnologie soll der ersten Generation 10LPE (Low Power Early) spürbar überlegen sein. Der Vorteil mache sich laut Samsung durch 10 Prozent mehr Leistung oder einen um 15 Prozent geringeren Energieverbrauch bemerkbar. Da es sich bei 10LPP nicht um eine komplette Neuentwicklung handle, könne das Unternehmen zügig zur Massenproduktion übergehen – also wohl rechtzeitig, um die Prozessoren im Galaxy S9 einzusetzen. Die Auslieferung der OLED-Displays soll bereits im November erfolgt sein.

Darüber hinaus teilte Samsung mit, dass das Unternehmen in einer neuen Fabrik demnächst nicht nur 10-nm-Chipsätze herstellen wird.  Auch eine 7-nm-Prozesstechnologie soll dort zum Einsatz kommen. Während 7-nm-Prozessoren im Galaxy S9 unwahrscheinlich sind, könnten sie für das Galaxy Note 9 infrage kommen.

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9 soll verbes­ser­ten Iriss­can­ner erhal­ten
Guido Karsten1
Der Irisscanner des Galaxy S8 lässt sich vergleichsweise einfach austricksen
Das iPhone X besitzt mit Face ID eine funktionierende Gesichtserkennung. Das Galaxy S9 soll mit einem verbesserten Irisscanner nachziehen.
Das Galaxy S9 könnte klei­ner als sein Vorgän­ger werden
Christoph Lübben7
Das Galaxy S9 soll so wie in diesem Konzept-Bild fast keinen Rand mehr besitzen
Viel soll sich beim Galaxy S9 im Vergleich zum Galaxy S8 nicht ändern. Allerdings wird das Top-Smartphone von Samsung womöglich etwas schrumpfen.
Galaxy S9 soll dank "DeX Pad" zu PC samt Maus und Tasta­tur werden können
Christoph Lübben
Das "DeX Pad" soll die Nachfolge der DeX Station (Bild) antreten
Ein Computer in Hosentaschengröße: Das Galaxy S9 soll mit dem "DeX Pad" im PC-Modus auf Tastatur und Maus verzichten können.