Gear S3 soll zum Release 400 Euro kosten – und mit iPhones kompatibel sein

Her damit !35
Die Samsung Gear S3 wird zum Release teurer als der Vorgänger
Die Samsung Gear S3 wird zum Release teurer als der Vorgänger(© 2016 CURVED)

Die Smartwatch Gear S3 wird zum Release mehr kosten als der Vorgänger: Im Rahmen der IFA 2016 hat Samsung in Berlin den Nachfolger der Gear S2 präsentiert. Nun hat das Unternehmen Details zum Einführungspreis bekannt gegeben – und ein Versprechen erneuert, das Besitzern der S2 bekannt vorkommen dürfte.

Die Samsung Gear S3 soll zum Release in Europa 399 Euro kosten, berichtet SamMobile unter Berufung auf die  Südkoreaner. Dieser Preis gilt angeblich sowohl für die "Classic"- als auch für die "Frontier"-Auführung der Smartwatch. Zum Vergleich: Die Gear S2 kam nach der IFA 2015 für 349 Euro auf den Markt. Informationen zu einem genauen Release-Datum und der Verfügbarkeit in den einzelnen Regionen gibt es hingegen bislang nicht.

iPhone-Kompatibilität und S2-Verfügbarkeit

Beide Ausführungen der Gear S3 nutzen Tizen als Betriebssystem und können mit einem Android-Gerät verbunden werden. Doch auch die Kompatibilität zu einem iPhone soll in naher Zukunft möglich sein – wann dies genau der Fall sein wird, ist allerdings unklar. Schon nach dem Release des Vorgängers hatte Samsung verkündet, dass die Gear S2 mit iPhones gepaart werden könne, die Funktion ist aber erst seit Ende August 2016 verfügbar – und das nur als Beta.

Die Gear S2 und die S2 Classic sollen trotz des S3-Marktstarts weiterhin erhältlich sein, berichtet Android Central. Und nicht nur das: Beide Smartwatches sollen Ende 2016 ein umfassendes Update für das Betriebssystem erhalten. Zu erwarten sei allerdings ein Preisverfall, wie es in der Techbranche nach dem Release des Nachfolgers üblich ist. Somit könnten die beiden Wearables in Zukunft zwischen 50 und 100 Euro weniger kosten als bisher.

Die Samsung Gear S3 im ersten Hands-on mit Video


Weitere Artikel zum Thema
Samsung Galaxy A5 und Co sollen Edge-Displays erhal­ten
Guido Karsten1
Das Galaxy A5 (2016) besitzt noch ein starres AMOLED-Display ohne Biegungen
Samsung soll in Zukunft noch mehr auf OLED-Bildschirme setzen als bisher. Gerade Mittelklasse-Geräte wie das Galaxy A5 sollen davon profitieren.
Nokia kündigt offi­zi­ell Rück­kehr ins Smart­phone-Geschäft für 2017 an
Michael Keller
Her damit !8So bunt wie das Lumia 1520 werden künftige Nokia-Smartphones vermutlich nicht
Nun ist es offiziell: Nokia wird im ersten Quartal 2017 wieder in den Markt mobiler Geräte einsteigen – mit Smartphones.
Die besten Weih­nachts­ge­schenke für Väter
Marco Engelien
Naja !5Die volle Drohnung unterm Weihnachtsbaum
Auch Papa freut sich über das richtige Geschenk zu Weihnachten. Wenn Ihr noch nicht wisst, was Ihr Eurem alten Herrn schenken sollt, klickt hier.