Gear S3 und S2: Watchface-App Facer ist in neuer Version verfügbar

Her damit !29
Facer bringt nun auch Watchfaces auf die Samsung Gear S3
Facer bringt nun auch Watchfaces auf die Samsung Gear S3(© 2016 CURVED)

Das Aussehen des Zifferblatts kann auf Gear S3 und Gear S2 nun komfortabel verändert werden: Die App "Facer Watch Faces" ermöglicht dies bereits seit geraumer Zeit für verschiedene Wearables – und unterstützt nach dem aktuellen Update nun auch die neuen Geräte der Samsung Gear S-Reihe.

Mit dem Update auf Version 3.0.1 kommt die Facer-Unterstützung für die Gear S3 und die Gear S2, berichtet SamMobile. Somit können Besitzer der beiden Smartwatches nun auch eine Vielzahl an Watchfaces gratis herunterladen – oder zu den Premium-Angeboten greifen, die kostenpflichtig sind. Praktisch ist auch das sogenannte "Creator Tool", mit dem Ihr selbst Zifferblätter für die Wearables erstellen könnt.

Support für alle neuen Android Wear-Smartwatches

Dem Changelog zufolge soll Faces nach dem Update auf Version 3.0.1 nicht nur die Tizen-betriebenen Samsung-Modelle Gear S3 und S2 unterstützen, sondern auch alle "neuen Android Wear-Watches". Außerdem sollen die Ladezeiten nach der Aktualisierung kürzer ausfallen und Bugs ausgeräumt worden sein. Offenbar haben die Entwickler auch die Einführung für Erstnutzer verbessert, wodurch es leichter fallen sollte, Watchfaces auf die smarte Uhr zu bringen. Die App "Faces" steht kostenlos im Google Play Store zum Download bereit. Dort findet sich auch eine Anleitung zum Herunterladen und Einrichten der entsprechenden Companion-App aus Samsungs Galaxy App-Store für die Gear S-Smartwatches.

Die Gear S3 kann seit Anfang November 2016 im Online-Shop von Samsung vorbestellt werden und ist in den Ausführungen "Classic" und "Frontier" erhältlich. Wenn Ihr noch über den Kauf des 399 Euro teuren Wearables nachdenkt, kann Euch unser ausführlicher Testbericht weiterhelfen.

Weitere Artikel zum Thema
Akku­scho­nen­der als OLED: Apple soll an microLED-Displays arbei­ten
Francis Lido4
Älteren Gerüchten zufolge hätte die Apple Watch 3 auch ein microLED-Display bekommen können
Apple arbeitet offenbar an einer Bildschirmtechnologie, die OLED ablösen könnte. Bis zur Serienreife wird es aber wohl noch dauern.
Schnit­tig wie ein Model S: So könnte ein Tesla-Smart­phone ausse­hen
Guido Karsten
Concept Creator YouTube Tesla Phone
Tesla ist derzeit in aller Munde. Passend dazu haben Konzept-Designer sich nun überlegt, wie ein Smartphones des Autobauers aussehen könnte.
Galaxy X: Stellt Samsung das falt­bare Smart­phone schon zur CES vor?
Christoph Lübben
Das Galaxy X könnte ein Hybrid aus Smartphone und Tablet werden
Samsung könnte sein erstes faltbares Smartphone, das Galaxy X, in absehbarer Zeit enthüllen. Auf der Hersteller-Webseite sei es bereits gelistet.