Google Daydream View: Virtual Reality-Headset mit Controller vorgestellt

Google verfolgt seinen Plan, selbst passende Hardware für seine Dienste anzubieten, weiter. Mit dem Daydream View präsentierte das Unternehmen während seiner Keynote am 4. Oktober ein eigenes Virtual Reality-Headset, das mit der neuen VR-Plattform Daydream zusammenarbeiten wird.

Da Daydream View zum Preis von 69 Euro keine integrierten Bildschirme mitbringen wird, benötigt Ihr für das Headset wie beispielsweise auch beim Gear VR-Headset von Samsung ein passendes Smartphone, das Ihr in das Wearable einsetzt. Google zufolge sollen neben den frisch vorgestellten Google Pixel-Smartphones aber noch viele weitere Daydream-fähige Geräte von anderen Herstellern mit dem Headset zusammenarbeiten.

Mit Daydream Controller

Ein praktisches Extra, das dem Daydream View-Headset beiliegt, ist der sogenannte Daydream Controller. Hierbei handelt es sich um eine kleine Fernbedienung, die aber voller Sensoren steckt und zudem noch ein paar Buttons sowie ein klickbares Touch-Feld besitzt. Das Gerät soll der Interaktion mit der virtuellen Realität dienen und dürfte sich ähnlich einer Wii-Remote mit integriertem Trackpad verwenden lassen.

Zum Release im November will Google das Daydream View in der Farbe Schiefer in seinem eigenen Google Store anbieten. Später sollen noch Varianten in Weiß und Rot folgen. Da das Headset aus leichtem und atmungsaktivem Stoff besteht, soll es etwa 30 Prozent leichter sein als vergleichbare Geräte. Neben YouTube-Videos, Sportveranstaltungen, Konzerten und Inhalten von Google Play Filme sollen Google zufolge noch viele weitere Apps und Einsatzmöglichkeiten für das Headset und die Daydream-Plattform folgen.


Weitere Artikel zum Thema
Android-Sicher­heits­patch wirkt sich offen­bar auf den Strom­spar­mo­dus aus
Christoph Lübben
Der Energiesparmodus soll der Benachrichtigungsleiste künftig ein dunkles Design verpassen
Zwei Modi auf einen Schlag aktiviert: Mit einem Sicherheitsupdate hat Google offenbar auch eine neue Funktion für Android-Smartphones verteilt.
Android-Apps sollen im geteil­ten Bild­schirm künf­tig weiter­lau­fen
Francis Lido2
Das neue Feature ist vor allem für faltbare Smartphones gedacht
Ein neues Feature ermöglicht es allen im Splitscreen-Modus sichtbaren Android-Apps weiterzulaufen – bislang allerdings nur in der Theorie.
Google Kontakte um dunkles Design erwei­tert
Francis Lido
YouTube hat den Dark Mode lange vor Google Kontakte erhalten
Die nächste Google-App erhält einen Dark Mode: In Kürze könnt ihr in Google Kontakte ein dunkles Layout wählen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.