Google Expeditions: Virtuelle Realitäten mit Jump-Plattform

Google hat auf der I/O außer der neuen Cardboard-Version auch Jump präsentiert
Google hat auf der I/O außer der neuen Cardboard-Version auch Jump präsentiert(© 2015 GoPro)

Plattform für Cardboard und Expeditions: Auf der Google I/O 2015 hat der Suchmaschinenriese Jump vorgestellt. Über die Open-Source-Plattform sollen in Kooperation mit dem Action-Cam-Hersteller GoPro Inhalte für virtuelle Realitäten erstellt werden.

Die Entwicklung von Jump befinde sich in der finalen Phase, berichtet PhoneArena. Die Plattform sei so gestaltet, dass sie Videos aufnehmen könne, die eine Rundum-Darstellung ermöglichen. Dafür sind insgesamt 16 GoPro-Kameras an einem Rahmen befestigt, die in alle Richtungen filmen. GoPro ist nach der Aufnahme dafür verantwortlich, die einzelnen Aufnahmen zu synchronisieren.

Expeditions mit YouTube und Cardboard

Sobald das fertige Video auf YouTube veröffentlicht wird, können Nutzer sich dieses mit der VR-Brille Cardboard ansehen und 360-Grad-Rundgänge machen. Beim Start von Jump wird die Plattform zunächst exklusiven Partnern für die Aufnahme von Videos zur Verfügung gestellt, bevor es tatsächlich zu einem Open-Source-Projekt wird. Dann soll auf lange Sicht eine neue Form von selbst erstellten VR-Inhalten auf YouTube Einzug halten.

Die ebenfalls vorgestellte neue Version von Cardboard soll nicht nur einfacher zusammengesetzt werden können, sondern künftig auch Phablets wie das Google Nexus 6 unterstützen, die einen 6-Zoll-Bildschirm besitzen. Mit dem Projekt "Expeditions" will Google die Ausbreitung von Jump und Cardboard fördern, indem die Brille vor allem an Schulen für virtuelle Rundgänge eingesetzt wird.


Weitere Artikel zum Thema
Sony bestä­tigt: Xperia XZ Premium erhält keine Android-Betas
Her damit !5Das Xperia XZ Premium wird keine Beta-Updates im Rahmen des Concept-Programms erhalten
Keine öffentlichen Beta-Versionen für das bald erscheinende Xperia XZ Premium: Offenbar stellt Sony sein Concept-Programm in Kürze komplett ein.
Amazon Kindle: Nächste Gene­ra­tion könnte wasser­dicht sein
Auf diesem Foto soll die nächste Generation von Amazon Kindle zu sehen sein
Amazon Kindle für Feuchtgebiete: Der nächste eBook-Reader vom Versandhausriesen könnte ein wasserdichtes Gehäuse erhalten.
So könnte eine Nintendo Switch Mini ausse­hen
Guido Karsten3
Eine Nintendo Switch Mini könnte sich gerade für kleinere Kinder besser eignen
Analysten zufolge könnte die Nintendo Switch in den nächsten Jahren auch in einer Mini-Variante erscheinen. Nun gibt es ein passendes Konzept.