Google Glass ist zurück: Die "Enterprise Edition" ist faltbar und robust

Die "Enterprise Edition" von Google Glass soll auf den Einsatz am Arbeitsplatz ausgerichtet sein
Die "Enterprise Edition" von Google Glass soll auf den Einsatz am Arbeitsplatz ausgerichtet sein(© 2014 CURVED)

Neue Google Glass-Datenbrille mit geringfügigen Änderungen in Arbeit: Offenbar hat Google das Projekt mit dem Wearable noch nicht ad acta gelegt – unter der Bezeichnung "Enterprise Edition" (EE) sollen Tony Fadell und sein Team derzeit die neue Version entwickeln.

Google Glass in der "Enterprise Edition" soll dabei vor allem auf praktischen Nutzen am Arbeitsplatz ausgerichtet sein: Demnach kann die Datenbrille zum Beispiel bei Bedarf zusammengeklappt werden, berichtet 9to5Google. Außerdem soll sie noch besser gegen Wasser geschützt sein als die erste Version – und außerdem insgesamt robuster daherkommen.

Nicht für den regulären Vertrieb geplant?

Die "Enterprise Edition" von Google Glass soll sich äußerlich nicht groß von der "Explorer Edition" unterscheiden. Die größte Änderung am Design ist ein Gelenk, dass den Nutzern das Zusammenklappen der Brille trotz der seitlich angebrachten Hardware erlaubt. Insgesamt soll sich die erhöhte Robustheit auch im Design zeigen: Google habe der Funktionalität den Vorrang vor dem Aussehen gegeben, um die Datenbrille für den Einsatz am Arbeitsplatz tauglich zu machen. Google Glass passe demnach nun besser in ein Krankenhaus oder eine Fabrik als auf einen Laufsteg – und entspricht so ganz der usprünglichen Ausrichtung. Im April hatte es noch Gerüchte gegeben, denen zufolge Google einen stärkeren Aspekt auf das Aussehen der Brille legen wollte, was nun anscheinend widerlegt wird.

Um Informationen besser darstellen zu können, soll die EE über ein größeres Prisma verfügen als die erste Version der Datenbrille. Außerdem soll ein Intel Atom-Prozessor für bessere Performance sorgen, während gleichzeitig die Akkulaufzeit verlängert und das Hitzemanagement verbessert wurde. Anscheinend soll Google Glass EE nicht im regulären Handel erscheinen, sondern lediglich an Business-Partner von Google vertrieben werden.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Kompo­nen­ten für die OLED-Version sollen schon herge­stellt werden
Guido Karsten
Her damit !10Es ist unklar, wie Apple das flexible OLED-Display in seinem iPhone 8 einsetzen wird
Das OLED-Display des iPhone 8 soll Apples Ingenieuren ein neues Design ermöglichen. Gerüchten zufolge sind erste Exemplare bereits in Arbeit.
Samsung Galaxy A5 und Co sollen Edge-Displays erhal­ten
Guido Karsten1
Her damit !6Das Galaxy A5 (2016) besitzt noch ein starres AMOLED-Display ohne Biegungen
Samsung soll in Zukunft noch mehr auf OLED-Bildschirme setzen als bisher. Gerade Mittelklasse-Geräte wie das Galaxy A5 sollen davon profitieren.
Apple MacBook Pro (2016) mit Touch Bar im Test [mit Video]
Marco Engelien1
Weg damit !13Leicht, schick, aber auch teuer: das neue MacBook Pro mit Touch Bar.
Das neue MacBook Pro ist flacher, leichter und hat die Touch Bar statt der F-Tasten. Aber ist es auch das bessere Arbeitsgerät für Profis? Der Test.