Google Home: Name des Amazon Echo-Konkurrenten offenbar bekannt

Gerüchten zufolge soll Google Home aussehen wie der hier abgebildete OnHub-Router
Gerüchten zufolge soll Google Home aussehen wie der hier abgebildete OnHub-Router(© 2015 Google)

Googles smarter Sprach-Assistent für daheim heißt offenbar Google Home und wird nicht unter dem internen Codenamen "Chirp" erscheinen. Das will die New York Times von anonymen Branchen-Insidern erfahren haben. Einen groben Release-Termin nennt der Bericht ebenfalls.

Demnach wird Google Home tatsächlich einen 2016er-Marktstart erfahren: Im Herbst soll es so weit sein, wobei offen bleibt, in welchen Regionen das Gadget zu Beginn erhältlich sein wird. Die offizielle Enthüllung soll hingegen bereits zur Entwickler-Messe Google I/O 2016 erfolgen, die heute, am 18. Mai in Mountain View beginnt. Eine Stellungnahme seitens Google sei bislang ausgeblieben.

Google Home-Release angeblich im Herbst 2016

Eine Analystin des Marktforschungs-Unternehmens Forrester Research sieht Google in Zugzwang: Amazon, Facebook und Apple hätten den Suchmaschinenkonzern längst eingeholt und bedrohten Googles Vorherrschaft in Sachen virtuelle Assistenten. Zumal Googles Versuche mit sozialen Netzwerken und Messengern gescheitert seien.

Als Amazon Echo Ende 2014 vorstellte, klang das Gadget mit seiner smarten KI namens Alexa für The Verge zunächst nach einem Google-Produkt: Wetterbericht, Musikstreaming via Spotify, Online Shopping – alles per Sprachbefehl bequem von der Couch aus. US-Besitzer dürfen sogar eine Mitfahrgelegenheit bei Uber anfordern und eine Pizza gleich dazu. Da erscheint es wenig verwunderlich, dass die Google-Entwickler nun zeigen wollen, dass man Amazon nicht das Feld überlässt. Mit welchen Features Google Home seinen Konkurrenten die Stirn bieten will, erfahren wir dann vielleicht schon heute Abend.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch: Bei diesen Games macht der Akku schlapp
Marco Engelien
Mit der Switch könnt ihr unterwegs zocken. Aber wie lange?
Mit der Nintendo Switch könnt ihr nicht nur vor dem Fernseher zocken, sondern auch unterwegs. Je nach Spiel hält der Akku aber unterschiedlich lang.
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten13
Naja !6Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.