Google Nexus 5X im Video: So schnell reagiert der Fingerabdrucksensor

Kaum feiern das Google Nexus 5X und Nexus 6P Ihren Release in Indien, tauchen auch schon die ersten Hands-On-Videos auf: Der vorliegende Clip demonstriert die Geschwindigkeit des Fingerabdrucksensors, der erstmals in einem Google-Gerät zum Einsatz kommt.

Im Gegensatz zu Apple-Smartphones wie dem iPhone 6 und iPhone 6s ist der Fingerabdrucksensor des Nexus 5X aber nicht im Home-Button untergebracht. Stattdessen befindet er sich auf der Rückseite in der Mitte, gleich unter der Kamera-Wölbung. Das ist praktisch, da Ihr das Gerät mit derselben Hand entsperren könnte, mit der Ihr es haltet.

Android 6.0 Marshmallow unterstützt Fingerabdrucksensoren nativ

Allzu anschaulich sind die ersten Vorführungen im Video allerdings nicht, da zunächst nicht genau ersichtlich ist, wann der Fingerabdrucksensor des Nexus 5X gedrückt wird. Beim letzten gezeigten Entsperrvorgang lässt sich die Geschwindigkeit schließlich doch gut erkennen: Die Reaktionsdauer scheint kaum eine Sekunde zu betragen.

Das wird wohl auch nicht zuletzt an Android 6.0 Marshmallow liegen: Das neue Google-OS erweitert das mobile Betriebssytem um native Unterstützung für Fingerabdrucksensoren. Zuvor waren Hersteller gezwungen, eine eigene Lösung zu entwickeln. So besitzen beispielsweise schon das Samsung Galaxy S5 und das Galaxy S6 eine solches Feature, das womöglich bald zum Standard in neuen Android-Modellen wird. Allzu lange wird es nicht mehr dauern, bis das Google Nexus 5X und das Nexus 6P auch hierzulande erscheinen.


Weitere Artikel zum Thema
Das Galaxy S8 könnte zum Release auch in Blau erschei­nen
3
Auf dem Bild ist das Gehäuse des Galaxy S8 an den Seiten in Blau gefärbt
Offenbar erscheint das Galaxy S8 auch in Blue Coral: Ein neuer Leak zeigt das Gerät in einem weiteren Farbton, der womöglich zum Verkaufsstart kommt.
So häufig werden Apples iPhone 2G, 3G und 3GS immer noch genutzt
Guido Karsten
Auch das iPhone 3GS ist immer noch nicht ausgestorben
Das erste iPhone wurde 2007 angekündigt und es ist noch immer nicht tot. Eine Statistik verrät nun, wo alte Apple-Geräte immer noch genutzt werden.
Google soll an App zur Bild­be­ar­bei­tung mit mehre­ren Perso­nen werkeln
Auch im Rahmen der Google I/O 2016 wurden neue Apps vorgestellt
Wer sucht den schönsten Filter aus? Google soll an einer App arbeiten, die Gruppen das gemeinsame Editieren von Fotos ermöglicht.