Google soll an drei neuen Smartwatches mit Wear OS arbeiten

Die Huawei Watch 2 läuft bereits mit Wear OS 1.1
Die Huawei Watch 2 läuft bereits mit Wear OS 1.1(© 2017 CURVED)

Google gibt die Smartwatch nicht auf: Nach dem Neustart der Wearables-Plattform und der Umbenennung von Android Wear in Wear OS will Google nun offenbar eigene Smartwatches auf den Markt bringen. Gerüchten zufolge erwarten uns im Herbst gleich drei Stück.

Der Leak-Experte Evan Blass will aus einer sehr zuverlässigen Quelle erfahren haben, dass Google im Herbst nicht nur die Smartphones Pixel 3 und Pixel 3 XL vorstellt, sondern auch eine Pixel-Smartwatch. Weitere Informationen zum Wearable kommen von WinFuture: Laut diesen sind sogar gleich drei Modelle geplant. Unklar sei aber bislang noch, inwiefern sie sich genau unterscheiden werden.

Eine Uhr namens "Sardine"

Wie wir es von Google kennen, sollen die drei Smartwatches mit Wear OS auch Codenamen erhalten haben, die dem Meer entspringen: "Ling", "Triton" und "Sardine" heißen die drei Wearables demnach. Weiter ist die Rede davon, dass die Entwicklung bereits seit über einem Jahr laufe. Unter anderem sollen Verzögerungen während der Arbeiten am Design, an den Antennen und am besonders energieeffizienten Chipsatz von Qualcomm aufgetreten sein.

Den unbestätigten Informationen zufolge arbeite im Innern der Smartwatches eine neue Wearable-Plattform von Qualcomm namens "Snapdragon Wear 3100". Zu den enthaltenen Funktionen sollen ein Schrittzähler, GPS, LTE, Voice-over-LTE, Bluetooth, WLAN, ein Herzfrequenzmesser und ein ganz besonders effizienter Stromsparmodus gehören. Ob sich die Fähigkeiten der drei Smartwatch-Modelle von Google unterscheiden werden, erfahren wir spätestens im Herbst, wenn das Unternehmen seine neue Hardware präsentiert.


Weitere Artikel zum Thema
Kommt eine Pixel-Watch? Google kauft Smart­watch-Tech­no­lo­gie von Fossil
Sascha Adermann
Fossil bietet mehrere Smartwatches an, beispielsweise die Venture HR
Werden die Pläne für eine Pixel-Watch konkreter? Google hat für mehrere Millionen US-Dollar Smartwatch-Technologie und Mitarbeiter von Fossil gekauft.
Google Maps weist nun auf Geschwin­dig­keits­be­gren­zun­gen hin
Michael Keller
Google Maps bietet praktische Funktionen für die Fahrt
Sicher unterwegs mit Google Maps: Der Kartendienst weitet derzeit ein praktisches Feature aus – die Einblendung der erlaubten Höchstgeschwindigkeit.
EU-Recht: So könn­ten Google-Ergeb­nisse künf­tig ausse­hen
Sascha Adermann
Das geplante neue Urheberrecht der EU stellt Google vor Probleme
Das neue Urheberrecht der EU könnte für Google teuer werden. Aber auch die Nutzer könnten künftig Nachteile haben.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.