Google Street View unterstützt Daydream und lädt zum virtuellen Spaziergang

Google hat für Street View sogar Mitarbeiter in den Amazonas geschickt
Google hat für Street View sogar Mitarbeiter in den Amazonas geschickt(© 2015 YouTube/Earth Outreach)

Einen Tag vor dem offiziellen Release der Virtual-Reality-Brille Daydream View hat Google ein Street View-Update veröffentlicht. Damit ist es Trägern des Wearables möglich, virtuell durch die App zu spazieren.

Solltet Ihr Daydream View vorbestellt und schon frühzeitig erhalten haben, dann könnt Ihr in Verbindung mit Eurem Pixel oder Pixel XL schon einen Tag früher durch die virtuelle Realität von Street View schlendern. Andernfalls kommt Ihr frühestens am 10. November 2016 in den Genuss des Gadgets. Bislang gibt es außer dem aktuellen Topmodell-Duo von Google noch keine weiteren Daydream-kompatiblen Smartphones.

30 Spiele in Entwicklung

Erst im August 2016 hatten die Entwickler Street View ein Update verpasst, das Darstellungsfehler wie Verzerrungen oder schiefe Gebäude beseitigt. Die Darstellung via Daydream View dürfte somit weniger verwirrend sein. Sollte Euch Street View irgendwann langweilig werden, dann hat Google auch schon Spiele in Entwicklung gegeben, 30 Stück an der Zahl. Einige davon werden schon zum Release verfügbar sein, etwa das Kirmes-Game Wonderglade oder das düstere Action-Adventure Hunters Gate.

Daydream View kostet 69 Euro und ist derzeit, wie eingangs erwähnt, nur mit dem Google Pixel oder Pixel XL kompatibel. Solltet Ihr ein anderes Smartphone besitzen, dann greift lieber zum günstigeren Google Cardboard oder als Samsung-Nutzer zur Gear VR. Ob sich Street View damit aber in VR anschauen lässt, ist fraglich, da das Changelog lediglich Daydream-Unterstützung angibt.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy Note 8: Samsung lädt offi­zi­ell zur Vorstel­lung ein
Jan Johannsen1
Am 23. August zeigt Samsung das Galaxy Note 8.
Das Galaxy Note 8 kommt! Samsung hat offiziell zu einem Unpacked-Event eingeladen.
Face­book könnte bald für News Gebühr erhe­ben
Guido Karsten2
In Facebooks Ökosystem könnten in Zukunft auch kostenpflichtige Dienste Einzug halten
Facebook arbeitet an einem kostenpflichtigen Service zum Betrachten von Nachrichteninhalten. Ein Test soll noch dieses Jahr beginnen.
WhatsApp soll unter Android O bei Video­an­ru­fen Bild im Bild unter­stüt­zen
Michael Keller
Mit Android O soll der Funktionsumfang von WhatsApp erweitert werden
WhatsApp könnte schon bald ein praktisches Feature bieten: Mit Android O soll der Messenger bei Videoanrufen ein Bild im Bild anzeigen.