GoPro Hero4 Session: Würfelförmig, wasserdicht und kompatibel zum iPhone

Der Action-Cam-Spezialist GoPro hat eine neue Kamera vorgestellt: Die GoPro Hero4 Session zeichnet sich vor allem durch ihr noch kompakteres Design in Würfelform aus. Außerdem ist sie von Werk aus bis zu etwa 10 Metern Tiefe wasserdicht und könnte somit in diesem Sommer zum Liebling aller Wassersportler werden.

GoPro ist nicht der erste Hersteller, der eine Kamera in ein besonders kompaktes Würfelgehäuse steckt. Im Vergleich zur deutlich günstigeren Polaroid Cube könnte die GoPro Hero4 Session allerdings noch besser für Profis geeignet sein. Sie zeichnet sich nämlich nicht nur durch einen höheren Preis aus, sondern bringt auch einige Features und Extras mit, die bei der Polaroid nur durch die Anschaffung zusätzlichen Equipments ermöglicht werden.

Ein Hit für den Sommerurlaub 2015?

Die GoPro Hero4 Session soll ab dem 12. Juli in zwei Editionen erhältlich sein. Beide Pakete enthalten dieselbe Kamera, sie unterscheiden sich jedoch im beiliegenden Zubehör. Enthält die Standard-Edition der GoPro Hero4 Session eine gebogene Halterung sowie eine flache Klebehalterung, liegen der Surf-Edition stattdessen eine spezielle Halterung für Surfbretter sowie eine FCS-Steckbefestigung und ein Kamera-Halterungsband bei. Beide Varianten der Action-Cam sollen zum Start jeweils 429,99 Euro kosten. Wer bereits eine GoPro-Kamera besitzt, der kann vorhandene Halterungen sogar mit dem neuen Kamerawürfel verwenden.

Trotz des recht knackigen Preises könnte die besonders kompakte GoPro Hero4 Session zum Star des gerade begonnenen Sommers werden. Dank ihres wasserdichten Gehäuses und ihrer geringen Maße ist sie vermutlich wirklich gut für Aufnahmen beim Schnorcheln und Surfen geeignet. In einer Auflösung von 720p schafft sie zudem sogar Zeitlupenaufnahmen mit 100 Bildern in der Sekunde. Im Full-HD-Betrieb sind 60 Bilder pro Sekunde möglich und in der maximalen Videoauflösung von 1920 x 1440 sind es immerhin noch 30 fps. Weitwinkel-Fotoaufnahmen werden mit 8 MP angefertigt.

Steuern könnt Ihr die GoPro Hero4 Session mit einer Fernbedienung via Bluetooth oder Wi-Fi oder über die GoPro-App für iOS. Aufnahmen können beispielsweise während des Surfens aber auch über den einfachen Auslöserknopf an der Kamera gestartet werden. Solltet Ihr an einer Action-Cam interessiert sein, findet Ihr hier auch noch eine kleine Übersicht mit Alternativen, die nicht von GoPro stammen.


Weitere Artikel zum Thema
Polaroid Snap Touch im Test: Sofort­bild­ka­mera und Smart­phone-Foto­dru­cker
Jan Johannsen
Polaroid Snap Touch: Sofortbildkamera und Fotodrucker für Smartphones.
Die Polaroid Snap Touch ist eine Mischung aus Sofortbildkamera und Fotodrucker für Smartphones. Wie gut die Mischung funktioniert, verrät der Test.
Galaxy S8: Dual-Kamera vermut­lich nur in der großen Ausfüh­rung
Michael Keller2
Der (kleine) Nachfolger des Galaxy S7 soll ebenfalls eine einfache Kamera erhalten
Das Galaxy S8 soll eine Dual-Kamera erhalten – allerdings könnte Samsung dieses Feature exklusiv in die große Ausführung des Smartphones integrieren.
Nokia kündigt offi­zi­ell Rück­kehr ins Smart­phone-Geschäft für 2017 an
Michael Keller
Her damit !12So bunt wie das Lumia 1520 werden künftige Nokia-Smartphones vermutlich nicht
Nun ist es offiziell: Nokia wird im ersten Quartal 2017 wieder in den Markt mobiler Geräte einsteigen – mit Smartphones.