GoPro Hero4 Session: Würfelförmig, wasserdicht und kompatibel zum iPhone

Der Action-Cam-Spezialist GoPro hat eine neue Kamera vorgestellt: Die GoPro Hero4 Session zeichnet sich vor allem durch ihr noch kompakteres Design in Würfelform aus. Außerdem ist sie von Werk aus bis zu etwa 10 Metern Tiefe wasserdicht und könnte somit in diesem Sommer zum Liebling aller Wassersportler werden.

GoPro ist nicht der erste Hersteller, der eine Kamera in ein besonders kompaktes Würfelgehäuse steckt. Im Vergleich zur deutlich günstigeren Polaroid Cube könnte die GoPro Hero4 Session allerdings noch besser für Profis geeignet sein. Sie zeichnet sich nämlich nicht nur durch einen höheren Preis aus, sondern bringt auch einige Features und Extras mit, die bei der Polaroid nur durch die Anschaffung zusätzlichen Equipments ermöglicht werden.

Ein Hit für den Sommerurlaub 2015?

Die GoPro Hero4 Session soll ab dem 12. Juli in zwei Editionen erhältlich sein. Beide Pakete enthalten dieselbe Kamera, sie unterscheiden sich jedoch im beiliegenden Zubehör. Enthält die Standard-Edition der GoPro Hero4 Session eine gebogene Halterung sowie eine flache Klebehalterung, liegen der Surf-Edition stattdessen eine spezielle Halterung für Surfbretter sowie eine FCS-Steckbefestigung und ein Kamera-Halterungsband bei. Beide Varianten der Action-Cam sollen zum Start jeweils 429,99 Euro kosten. Wer bereits eine GoPro-Kamera besitzt, der kann vorhandene Halterungen sogar mit dem neuen Kamerawürfel verwenden.

Trotz des recht knackigen Preises könnte die besonders kompakte GoPro Hero4 Session zum Star des gerade begonnenen Sommers werden. Dank ihres wasserdichten Gehäuses und ihrer geringen Maße ist sie vermutlich wirklich gut für Aufnahmen beim Schnorcheln und Surfen geeignet. In einer Auflösung von 720p schafft sie zudem sogar Zeitlupenaufnahmen mit 100 Bildern in der Sekunde. Im Full-HD-Betrieb sind 60 Bilder pro Sekunde möglich und in der maximalen Videoauflösung von 1920 x 1440 sind es immerhin noch 30 fps. Weitwinkel-Fotoaufnahmen werden mit 8 MP angefertigt.

Steuern könnt Ihr die GoPro Hero4 Session mit einer Fernbedienung via Bluetooth oder Wi-Fi oder über die GoPro-App für iOS. Aufnahmen können beispielsweise während des Surfens aber auch über den einfachen Auslöserknopf an der Kamera gestartet werden. Solltet Ihr an einer Action-Cam interessiert sein, findet Ihr hier auch noch eine kleine Übersicht mit Alternativen, die nicht von GoPro stammen.


Weitere Artikel zum Thema
GoPro Hero7 Black im Test: Die Action­ka­mera, die keinen Gimbal braucht
Jan Johannsen
Optisch hat sich wenig getan, aber bei der Software hat die GoPro Hero 7 Black viel neues zu bieten.
Hypersmooth-Bildstabilisierung, Timewarp und Livestreams: Die GoPro Hero7 Black hat viele neue Funktionen, die wir im Test ausprobiert haben.
GoPro Hero (2018) im Test: So gut ist die güns­tige Action­ka­mera [mit Video]
Jan Johannsen1
Die GoPro Hero (2018) ist mit bereits erhältlichen Zubehör kompatibel.
7.1
Bei der GoPro Hero (2018) muss man zwar auf 4K-Videos verzichten, erhält für rund 200 Euro aber alle wichtigen Funktion einer Actionkamera. Der Test.
"Face2Face": Dieser Netflix-Film wurde komplett mit der Go Pro gedreht
Sandra Brajkovic
"Face2Face" zeigt zwei Teenies, die auch aus der Ferne am Leben des anderen teilhaben
Ihr wollt wissen wie ein Film aussieht, der komplett mit der Go Pro gedreht wurde? Hier ist der Trailer zu "Face2Face" auf Netflix.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.