GoPro Omni: Virtual Reality-Kamera des Herstellers enthüllt

Die GoPro Omni hat mit sechs Hero4 Black jede Richtung im Blick
Die GoPro Omni hat mit sechs Hero4 Black jede Richtung im Blick(© 2016 GoPro)

Virtual Reality-Kamera vorgestellt: GoPro hat mit der GoPro Omni ein neues Modell enthüllt, das 360-Grad-Aufnahmen macht. Die Actioncam besteht aus insgesamt sechs Hero4 Black-Kameras, die in einem würfelförmigen Gehäuse untergebracht sind – mit einer Linse auf jeder Seite.

Das Ganze wird sicherlich mehr als eine Kleinigkeit kosten: Wie viel genau, hat das Unternehmen aber noch nicht bekannt gegeben. Bei der Hero4 Black handelt es sich immerhin um das Topmodell, das alleine schon rund 480 Euro kostet. Die GoPro Omni dürfte also mindestens mit dem Sechsfachen dessen zu Buche schlagen, sodass der Preis wohl über 1080 Euro betragen wird.

Günstige Version der GoPro Odyssey

Eine passende VR-Brille, um die Rundum-Aufnahmen Eures Mountainbike-Ausflugs oder Abfahrtslaufs auf dem Wohnzimmer-Sofa Revue passieren zu lassen, ist nicht mit inbegriffen. Vermutlich benötigt Ihr mindestens eine Google Cardbox, wenn nicht sogar eher eine Gear VR. Richtig zur Geltung kommen die Virtual-Reality-Inhalte der GoPro Omni aber wohl erst mit den High-End-Brillen wie HTC Vive oder Oculus Rift, die ihrerseits nicht eben billig sind: Der Preis für die Oculus Rift liegt bei 741 Euro inklusive Versandkosten, die HTC Vive schlägt rund 900 Euro ohne Versand zu Buche.

Wer das nötige Kleingeld besitzt, greift gleich zur Profi-Version der GoPro Omni: Die Odyssey getaufte Kamera kommt gleich mit 16 GoPro Hero4 Black daher – zum Spottpreis von 15.000 Dollar. Wann das jetzt vorgestellte Heimanwender-Modell erscheinen wird, ist noch unbekannt.


Weitere Artikel zum Thema
Garmin vivo­move im Test: dezen­ter Fitness­tra­cker
Jan Johannsen
Garmin vivomove: Ist der rote Balken voll, will die Uhr bewegt werden.
7.5
Die Garmin vivomove ist eine klassische Uhr, die nebenbei Schritte zählt und die Daten auf das Smartphone schickt. Der dezente Fitnesstracker Test.
Nintendo Switch: Käufer müssen zum Launch auf Netflix und Co. verzich­ten
Christoph Groth
Peinlich !10Videostreaming ist auf der Nintendo Switch vorerst nicht möglich
Netflix muss warten: Ein Nintendo-Mitarbeiter hat bestätigt, dass die Nintendo Switch zum Marktstart kein Videostreaming erlaubt.
Apple Watch: Neuer Werbe­spot animiert zu mehr Akti­vi­tät
Christoph Groth
Apple Watch Series 2 Werbesport
Tanzen, Laufen, Abrocken – Apple will, dass Ihr Euch bewegt. Das geht zumindest aus dem neuest Werbespot zur Apple Watch Series 2 hervor.