HomePod: Apple bestätigt unterstützte Dienste zur Musikwiedergabe

Der Apple HomePod verzichtet vorerst auf Spotify und Co.
Der Apple HomePod verzichtet vorerst auf Spotify und Co.(© 2017 CURVED)

Bislang war noch nicht offiziell bekannt, über welche Quellen ihr Musik auf dem HomePod abspielen könnt. Zwar hat sich Apple nicht direkt dazu geäußert, doch das Unternehmen hat die Details zu dem smarten Lautsprecher auf der eigenen Webseite angepasst – und die nötigen Informationen ergänzt.

Den technischen Spezifikation des HomePod zufolge könnt ihr natürlich Musik über Apple Music auf dem Gerät abspielen. Darüber hinaus stehen euch auch Songs zur Auswahl, die ihr über iTunes gekauft habt. Wenn ihr ein Abonnement für Apples Musik-Dienst besitzt, könnt ihr sogar Lieder in eure iCloud-Mediathek einpflegen und dann abspielen, wie bereits im Vorfeld bekannt wurde.

AirPlay mit anderen Apple-Geräten

Aufgeführt wird auch das Beats 1 Live Radio – Apples offizielle Radiostation. Als weiteren Punkt werden Podcasts genannt, die wohl über iTunes zu finden sind. Zuletzt erwähnt der Hersteller noch das Feature AirPlay: Demnach könnt ihr Inhalte von eurem iPhone, iPad, Apple TV und weiteren Geräten des Herstellers einfach kabellos an den smarten Lautsprecher übertragen. Andere beliebte Streaming-Dienste wie etwa Spotify oder Amazon Music werden nicht aufgelistet. Ob und wann sich das ändern wird, ist noch nicht absehbar.

In einigen Ländern kann der HomePod bereits vorbestellt werden, die Veröffentlichung erfolgt dann am 9. Februar 2018. Für Deutschland hat Apple als Starttermin bisher nur das Frühjahr 2018 genannt. Ein genaues Datum fehlt hier also noch, allzu lange kann es aber nicht mehr dauern. Wie viel der smarte Lautsprecher hierzulande kosten wird, ist ebenfalls noch nicht bekannt. Derzeit gehen wir aber davon aus, dass der Preis etwa 399 Euro betragen wird.

Weitere Artikel zum Thema
Mehr HomePod-Tipps von Apple: Video zeigt weiter­füh­rende Funk­tio­nen
Guido Karsten1
Apple HomePod
In einem neuen Ratgeber-Video zeigt Apple, wie Ihr noch mehr aus dem HomePod herausholt. Unter anderem geht es um Podcasts, Timer und Musik.
So viel kostet der HomePod in der Produk­tion
Christoph Lübben
Der HomePod ist wegen seinem Innenleben wohl auch in der Produktion nicht gerade günstig
Der HomePod ist teurer als Amazon Echo und Co.: Apple soll aber trotzdem keinen großen Gewinn mit dem smarten Lautsprecher machen.
Darum soll­tet ihr den HomePod lieber nicht auf Holz stel­len
Michael Keller1
Der HomePod verfügt über einen Fuß aus Silikon
Apple rät, den HomePod lieber nicht auf Holz zu stellen: Der smarte Lautsprecher kann dort einen weißen Ring hinterlassen.