Verkaufsstart für HomePod steht: Deutsche müssen sich ein wenig gedulden

Der HomePod ist Apples smarter Lautsprecher mit Siri an Bord.
Der HomePod ist Apples smarter Lautsprecher mit Siri an Bord.(© 2017 Apple)

Apple hat den HomePod schon im Frühjahr 2017 vorgestellt. Der anvisierte Verkaufsstart im Dezember 2017 verzögerte sich, aber jetzt ist der smarte Lautsprecher endlich fertig – und Apple hat einen Zeitplan.

Ab dem 26. Januar nimmt Apple Vorbestellungen für den HomePod (hier unser ersten Hands-on zum smarten Speaker) entgegen. Ab dem 9. Februar kommen die HomePods dann bei den Vorbestellern an und sind auch in den Apple Stores und ausgewählten Händlern erhältlich.

Im Frühjahr auch in Deutschland erhältlich

Zum Verkaufsstart versteht Siri auf dem HomePod allerdings nur Englisch. Deswegen ist der smarte Lautsprecher anfangs auch nur in den USA, Großbritannien und Australien verfügbar. Deutsch und andere Sprachen muss die Assistentin auf dem HomePod erst noch lernen, scheint aber dabei gut voran zu kommen: Apple will den HomePod noch im Frühjahr auch in Deutschland und Frankreich in den Handel bringen.

349 Dollar kostet der HomePod in den USA. Wie teuer er in Deutschland wird, hat Apple noch nicht verraten. Angesichts der Preispolitik in letzter Zeit könnt ihr euch aber auf einen Preis von etwa 399 Euro einstellen.

Der HomePod spielt nicht nur Musik ab, sondern dient auch als Steuerzentrale für ein Smart Home. Siri nimmt eure Anweisungen entgegen und steuert die Gadgets entsprechend euren Wünschen – egal ob Thermostat, Beleuchtung oder Jalousien.

Weitere Artikel zum Thema
Neue Beta zu iOS 11.3: Apple streicht eine Funk­tion für Musik-Fans
Francis Lido2
HomePod-Besitzer müssen möglicherweise länger auf einige Features warten
Die aktuelle Beta zu iOS 11.3 unterstützt AirPlay 2 nicht. Möglicherweise wird das Feature auch in der finalen Version fehlen.
Mehr HomePod-Tipps von Apple: Video zeigt weiter­füh­rende Funk­tio­nen
Guido Karsten1
Apple HomePod
In einem neuen Ratgeber-Video zeigt Apple, wie Ihr noch mehr aus dem HomePod herausholt. Unter anderem geht es um Podcasts, Timer und Musik.
So viel kostet der HomePod in der Produk­tion
Christoph Lübben
Der HomePod ist wegen seinem Innenleben wohl auch in der Produktion nicht gerade günstig
Der HomePod ist teurer als Amazon Echo und Co.: Apple soll aber trotzdem keinen großen Gewinn mit dem smarten Lautsprecher machen.