Hondas Elektroautos sollen innerhalb von 15 Minuten aufladen

Zukünftige Honda-Elektroautos sollen sich in 15 Minuten aufladen lassen
Zukünftige Honda-Elektroautos sollen sich in 15 Minuten aufladen lassen(© 2017 HONDA)

Umweltschonend, leise und mittlerweile auch leistungsstark: In der Theorie sind die Vorteile von Elektroautos nicht von der Hand zu weisen. Doch in der Praxis gibt es aktuell noch einige Hürden, die es zu überwinden gilt, zum Beispiel in Bezug auf die Ladezeit für den Akku. Diese soll in zukünftigen Modellen von Honda nicht mehr ganz so lange ausfallen.

Der Hersteller will laut Nikkei Asian Review im Jahr 2022 vollelektrische Autos veröffentlichen, deren Akkus sich innerhalb von 15 Minuten aufladen lassen. Erst nach 240 Kilometern soll der Fahrer danach erneut eine Steckdose aufsuchen müssen. Die meisten aktuellen Elektrofahrzeuge benötigten selbst mit einem High-Speed-Aufladegerät mindestens doppelt so lange, um 80 Prozent der Akkukapazität zu erreichen.

Konkurrenz schon weiter

Der Schlüssel zur Umsetzung dieses Plans sei die Entwicklung eines neuen Hochkapazitätsakkus, der sich schnell aufladen lässt. Bislang beziehe Honda die Energiespeicher für seine Hybridfahrzeuge unter anderem von Panasonic. Die Akkus für die angekündigten vollelektrischen Autos wolle der Autobauer aber zusammen mit einem noch unbestimmten Partner selbst entwickeln. Um neben einer kurzen Ladezeit auch die versprochene Reichweite von 240 Kilometern zu gewährleisten, setze Honda auf Leichtbau und ein effizientes Energiemanagement.

15 Minuten Aufladezeit wären nach heutigem Stand das Maß aller Dinge. Ob das allerdings 2022 auch noch der Fall sein wird, muss die Zukunft zeigen. Bislang hat Honda noch kein rein elektrisch betriebenes Auto herausgebracht. Die Konkurrenz ist da schon weiter: Der Nissan Leaf (2018) ist beispielsweise bereits bestellbar und benötigt für eine 80-prozentige Aufladung 40 Minuten. Damit kommt er aber auch insgesamt bis zu 378 Kilometer weit.


Weitere Artikel zum Thema
AirPods Pro: Samsung laut US-Verbrau­cher­ma­ga­zin billi­ger und besser
Guido Karsten
Consumer Report sieht die AirPods Pro klar hinter einem Konkurrenten
Apples AirPods Pro finden viele Freunde und ernten Lob. Ein US-Verbrauchermagazin hält die Soundqualität der kabellosen In-Ears aber für zweitklassig.
Sind Apples AirPods Pro zu billig? Diese In-Ears kosten 60.000 Euro
Guido Karsten
Im Vergleich zur Caviar-Edition (Bild) sind die originalen AirPods Pro selbst im Bundle mit einem iPhone 11 Pro günstig
Ihr seid nicht sicher, ob AirPods Pro für "nur" etwa 280 Euro euch das bieten, was ihr verdient? Der Tech-Veredler Caviar hat eine Alternative parat.
Huawei MatePad Pro bald offi­zi­ell: Muss das iPad Pro nun zittern?
Guido Karsten
Her damit !9Apples iPad Pro (Bild) könnte mit dem Huawei MatePad Pro einen neuen Konkurrenten erhalten
Das Huawei MatePad Pro soll noch in diesem Monat enthüllt werden. Nicht nur der Name erinnert stark an Apples Premium-Tablet iPad Pro.