Huawei Mate 10: Spot bestätigt neuen Kirin-Chipsatz

Huawei bewirbt in einem weiteren Werbespot die Features des Mate 10. Im neuen Clip geht es um das Thema Performance. Erwähnt wird auch ein neuer Top-Chipsatz der Kirin-Reihe. Jedoch klärt uns der Hersteller nicht über die genaue Bezeichnung des Chips auf. Zuvor hat der Hersteller bereits die Akkulaufzeit angepriesen.

Ein Leopard, ein schneller Zug, ein Formel-1-Wagen und mehr: Im Webespot zum Huawei Mate 10 sind verschiedene Dinge zu sehen, die mit "Geschwindigkeit" in Verbindung stehen. Versehen ist das Video mit den Worten "Ultimate Speed". Ausgestattet wird das Gerät mit einem "noch schnellerem Kirin-Prozessor". Zwar fehlt eine genauere Bezeichnung, doch gemeint ist damit wohl der Kirin 970. Eine große Überraschung wäre die Verwendung dieses Chips nicht: Im Vorgänger Huawei Mate 9 ist ein Kirin 960 das Herzstück.

Besser als ein iPhone 8?

Schon seit geraumer Zeit wird vermutet, dass im Huawei Mate 10 der Kirin 970 zum Einsatz kommt. Gefertigt werde dieser im 10-nm-Verfahren, ebenso wie der Snapdragon 835 von Qualcomm und der Exynos 8895 von Samsung. Auch der A11-Chipsatz von Apple werde in 10-nm-Bauweise gefertigt. Was der neue Kirin-Chip im Vergleich zu dieser Konkurrenz leisten kann, ist jedoch noch nicht bekannt.

Huawei selbst bezeichnet das Mate 10 als ein "noch leistungsfähigeres Produkt". Es soll gleich in mehreren Kategorien sogar besser als das iPhone 8 sein – wobei zweifelhaft ist, ob der chinesische Hersteller bereits die technischen Details von Apples erwartetem Flaggschiff kennt.

Ob Huaweis nächstes Top-Modell wirklich so flott wie beschrieben ist, wird sich bald zeigen: Die Präsentation des Mate 10 findet am 16. Oktober 2017 in München statt. Es wird voraussichtlich das erste Smartphone sein, das mit dem Kirin 970 ausgestattet ist. Neben der Standard-Ausführung soll auch ein Huawei Mate 10 Pro angekündigt werden.

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten11
Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.