Huawei will eine Smartwatch zum Drücken und Quetschen bauen

Womöglich wird der Nachfolger der Huawei Watch 2 in Kürze vorgestellt
Womöglich wird der Nachfolger der Huawei Watch 2 in Kürze vorgestellt(© 2017 CURVED)

Huawei hat offenbar Gefallen am HTC U11 und dessen berührungssensitiven Rahmen gefunden: Das chinesische Unternehmen könnte an einer Smartwatch arbeiten, die ein ähnliches Feature wie "HTC Edge Sense" besitzt. Geplant sind bei der Funktion offenbar weit mehr Gesten als nur das Quetschen und Drücken.

Huawei wurde ein Patent von der "Intellectual Property Organisation" (WIPO) zugesprochen, das beschreibt wie ein rundes Smartwatch-Gehäuse auf verschiedene Weise auf Berührungen und Druck reagieren kann, wie GSM Arena berichtet. Eingereicht wurde der Antrag offenbar im Juni 2017. Der Rahmen des Wearables ist laut den Dokumenten in 8 Zonen unterteilt. Je nachdem, welche Stellen berührt oder gedrückt werden, würden Aktionen ausgelöst.

Viele Gesten möglich

So sollen etwa kurze Berührungen registriert werden und auch kräftigeres Drücken. Geplant sei aber auch, dass Nutzer mit dem Finger über das Gehäuse wischen können. Offenbar zum Scrollen oder, wenn an zwei gegenüberliegenden Stellen gleichzeitig gewischt werde, um in einen Zoom-Modus zu gelangen.

Es ist dabei wohl eine gute Idee, dass viele Funktionen nur dann ausgelöst werden, wenn das berührungssensitive Gehäuse an zwei Stellen gleichzeitig angefasst wird. So dürfte verhindert werden, dass dieses Feature ohne Absicht ausgelöst wird – etwa, wenn der Handrücken den Smartwatch-Rahmen zufällig berührt.

Ob die neue Funktion schon in der Huawei Watch 3 zum Einsatz kommt, ist jedoch fraglich. Die Huawei Watch 2 wurde 2017 im Rahmen des "Mobile World Congress" vorgestellt. Sofern ein Nachfolger in diesem Jahr erscheint, könnte die Vorstellung also schon Ende Februar 2018 erfolgen, wenn der MWC Ende Februar erneut seine Pforten öffnet. Das könnte für den Einbau des neuen Features zu kurzfristig sein.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei Mate 30 und Co.: Wird Blue­tooth zum letz­ten Sarg­na­gel?
Guido Karsten
Unfassbar !13Auch das Spitzenmodell Huawei P30 Pro macht selbstverständlich von Bluetooth Gebrauch
Zukünftige Huawei-Smartphones wie das Mate 30 sind in Gefahr: Das von den USA verhängte Verbot zur Zusammenarbeit mit Huawei betrifft auch Bluetooth.
Warten auf das Honor 20 Pro: Android-Sperre bremst Release
Christoph Lübben
Das Honor 30 Pro hat einen Super-Zoom – und erscheint womöglich super spät
Das Honor 20 Pro wird nicht pünktlich sein: Die fehlende Android-Lizenz von Huawei könnte das Top-Modell deutlich später erscheinen lassen.
Hat Huawei eine Alter­na­tive zum Google Play Store gefun­den?
Christoph Lübben
Weg damit !11Auf bereits erhältlichen Geräten wie dem Huawei P Smart (2019) ist der Google Play Store noch vorhanden
Sollte Huawei auch weiterhin keine Android-Lizenz mehr besitzen, braucht es eine Alternative zum Google Play Store: Diese könnte "Aptoide" heißen.