iPad Pro: Apple soll nicht einmal 2,5 Millionen Geräte bauen lassen

Her damit !78
Vom iPad Pro werden offenbar vorerst nicht allzu viele Einheiten gefertigt
Vom iPad Pro werden offenbar vorerst nicht allzu viele Einheiten gefertigt(© 2015 Apple)

Anfang November könnte das iPad Pro bereits in Apple Stores ausliegen und für Vorbesteller ausgeliefert werden. Ein reißender Absatz, wie wir ihn vom iPhone 6s kennen, ist laut einem Bericht von DigiTimes unter Berufung auf Quellen aus Zulieferkreisen aber nicht zu erwarten.

Trotz des nahenden Weihnachtsgeschäftes und der Besonderheiten des iPad Pro gegenüber bisherigen Tablets von Apple, scheint das Unternehmen nicht mit einem Rekordverkauf zu rechnen. Während das neue iPhone 6s sich beispielsweise schon am ersten Wochenende weit über 10 Millionen Mal verkaufte, sollen vom iPad Pro in diesem Jahr nicht einmal so viele Geräte hergestellt werden.

Zu teuer für die Zielgruppe?

Für das Geschäft bis zum Ende des laufenden Jahres sollen dem Bericht zufolge sogar weniger als 2,5 Millionen iPad Pro hergestellt werden. Dies liegt aber offenbar nicht an Produktionsproblemen, sondern schlicht daran, dass Apple gar nicht mehr Exemplare in Auftrag gegeben hat. Inwiefern die Produktion Anfang 2016 weiter hochgefahren wird, muss sich erst noch zeigen. Den Quellen zufolge könnte diese für das erste Quartal des kommenden Jahres sogar gebremst werden, wenn sich das iPad Pro im Feiertagsgeschäft nicht so gut schlägt, wie erwartet.

Ein Grund für den zögerlichen Start des Riesen-iPads könnte laut den Gerüchten aus der Zulieferkette dessen hoher Preis sein. Wie die Quellen anmerken, werde das iPad Pro deswegen wohl nicht zum Verkaufsschlager unter den von Apple anvisierten Business-Kunden werden. Die meisten Unternehmen sind bemüht, ihre Ausgaben zu senken. Ein iPad Pro mit einem erwarteten Startpreis von 899 Euro könnte ihnen daher zu teuer sein.


Weitere Artikel zum Thema
Fotos unkom­pri­miert per WhatsApp verschi­cken: Mit dieser App funk­tio­niert's
Jan Johannsen
Steg tarnt Dateien und schmuggelt sie so über WhatsApp.
Beim Versand unkomprimierter Bilder über WhatsApp hilft die App "Steg", die nebenbei sämtliche Dateitypen über den Messenger schmuggelt – und zwar so.
Google Pixel 2: Alle drei Modelle sollen Snap­dra­gon 835 erhal­ten
Michael Keller1
Der Nachfolger des Pixel XL heißt während der Entwicklung mutmaßlich "Muskie"
Das Google Pixel 2 soll Ende des Jahres erscheinen – und offenbar in allen drei Ausführungen den Snapdragon 835 als Herzstück nutzen.
Google arbei­tet an smar­ten Drag'n'Drop-Featu­res für Android
1
Das Patent von Google beschreibt ein neues Drag'n'Drop-System für Inhalte
Inhalte via Drag'n'Drop zwischen mehreren Apps verschieben: Google arbeitet an einem Android-Feature, das Euch die Bedienung erleichtern könnte.