iPad Pro und MacBook: Neue Modelle wohl doch erst nach der WWDC

Ist es schon Zeit für ein neues iPad Pro 10.5?
Ist es schon Zeit für ein neues iPad Pro 10.5?(© 2017 Apple)

Was stellt Apple auf der WWDC 2018 vor? Ein neues iPad Pro? Neue  Ausführungen von MacBook, Pro und Air? Neuen Gerüchten zufolge wird das Unternehmen keines dieser Produkte zeigen – sondern sich dem Zweck der Veranstaltung entsprechend auf iOS 12 konzentrieren.

Entgegen früheren Berichten sei es unwahrscheinlich, dass Apple auf der Keynote am 4. Juni neue MacBooks präsentiert, berichtet Bloomberg. Zwar plane das Unternehmen unter anderem ein 12-Zoll-Notebook mit neuen Intel-Chips und ein günstiges Modell, mit dem das MacBook Air abgelöst werden soll – diese seien aber erst Ende des Jahres fertig. Gleiches gelte für die neue Ausführung des iPad Pro, die den Gerüchten zufolge wie das iPhone X über die Gesichtserkennung Face ID verfügen soll.

"Digitale Gesundheit" im Fokus

Sollte Apple auch kein iPhone SE 2 präsentieren, wird es 2018 eine an Hardware arme WWDC. Das kommt dem Unternehmen aber womöglich gelegen: So konzentriert sich die Aufmerksamkeit mehr auf die Kern-Features von iOS 12 – und dabei soll dieses Jahr die "Digitale Gesundheit" im Zentrum stehen. Die nächste Version von Apples Betriebssystem bietet offenbar Möglichkeiten, um den eigenen Umgang mit Technologie zu überprüfen und entsprechend zu hinterfragen.

Mit iOS 12 sollen Nutzer unter anderem mehr Kontrolle über Benachrichtigungen erhalten. Ein weiteres Feature ist mutmaßlich "ARKit 2.0", was zum Beispiel Multiplayer-Spiele in kompatiblen Gaming-Apps ermöglichen könnte. Was uns außer iOS 12 alles auf der WWDC 2018 erwarten könnte, hat Jan für euch in einem umfangreichen Artikel zusammengetragen. Das Event am 4. Juni könnt ihr bei Interesse via Livestream verfolgen.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 2020 könnte wesent­lich schnel­ler als alle Vorgän­ger sein
Sascha Adermann
Im iPhone Xs Max arbeitet der A12 Bionic Chip – dieser ist zurzeit das Maß aller Dinge
Der Prozessor für das iPhone 2020 dürfte leistungsmäßig einen kräftigen Sprung machen. Möglich macht dies die Fertigung im 5-Nanometer-Verfahren
Apple plant offen­bar eigene Kredit­karte
Lars Wertgen
Apple wird angeblich bald eine Kreditkarte anbieten
Apple hat offenbar Gefallen am Geschäft der Finanzdienstleister gefunden – der iPhone-Hersteller plant angeblich eine Kreditkarte.
Gemein­same Apps für iPho­nes und Macs sollen spätes­tens 2021 kommen
Francis Lido
Für das MacBook Pro könnten bald deutlich mehr Apps zur Auswahl stehen als bisher
Gemeinsame Apps für macOS und iOS sollen bis 2021 Realität werden. Schon 2019 könnten aber viele iPad-Anwendungen den Weg auf Macs finden.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.