iPhone 2018: LCD-Ausführung soll 200 Dollar günstiger sein als OLED-Modelle

Weg damit !11
Auf das iPhone 8 und das iPhone 8 Plus folgt 2018 womöglich nur noch ein neues iPhone mit LCD-Anzeige
Auf das iPhone 8 und das iPhone 8 Plus folgt 2018 womöglich nur noch ein neues iPhone mit LCD-Anzeige(© 2018 Apple)

Mit der Veröffentlichung des iPhone X hat Apple den Rhythmus der vergangenen Jahre durchbrochen und erstmals nicht mehr nur zwei, sondern gleich drei neue Premium-Modelle auf einen Schlag vorgestellt. 2018 könnte sich die Strategie erneut ändern.

Laut einer Einschätzung des Rosenblatt-Securites-Analysten Jun Zhang arbeite Apple nämlich an zwei iPhone-X-Nachfolgern mit OLED-Bildschirm und nur an einem neuen iPhone mit LCD-Anzeige. AppleInsider zufolge stammen die Informationen des Experten dabei aus der Zulieferindustrie, die sich bereits auf einen Start der iPhone-Massenproduktion im August 2018 vorbereiten soll.

Großes OLED-iPhone soll Eingabestift unterstützen

Laut Jun Zhang sollen die OLED-Ausführungen Bildschirme mit Diagonalen von 5,8 und 6,5 Zoll aufweisen. Das LCD-Modell erhalte hingegen eine Anzeige mit einer Diagonalen von 6,1 Zoll – und angeblich auch eine deutlich abweichende Innenausstattung. Dem Analysten zufolge soll Apple bei diesem iPhone für 2018 nämlich auch auf ein günstigeres Material für den Rahmen setzen und auf Elemente wie 3D Touch und eine Dualkamera verzichten, um Kosten zu sparen.

Die geringeren Produktionskosten sollen schließlich aber auch zu einem Verkaufspreis führen, der deutlich unter dem der OLED-Varianten liegt. Jun Zhang erwartet hier einen Preis von etwa 799 Dollar, während die teureren Geräte um die 1.000 Dollar kosten sollen. Während das LCD-iPhone offenbar den Codenamen "Jaguar" trägt, spricht der Analyst beim kleineren OLED-Modell, das vom Design her in etwa dem iPhone X entsprechen soll, von der "Porsche"-Ausführung.

Das große OLED-iPhone mit dem Codenamen "Rolls Royce" biete hingegen einige neue und sehr spezielle Funktionen wie die Unterstützung für einen Eingabestift und die Verwendung von zwei SIM-Karten zur gleichen Zeit. Der Preis soll allerdings noch einmal deutlich höher liegen als beim kleineren 5,8-Zoll-Gerät. Ob diese recht frühen Gerüchte wirklich zutreffen, erfahren wir aber wohl erst, wenn Apple im Herbst 2018 seine große Keynote abhält.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone Xs: Screens­hot machen einfach erklärt
Christoph Lübben
Das Vorgehen für einen Screenshot ist bei iPhone Xs und iPhone Xs Max identisch
Mit dem iPhone Xs einen Screenshot machen: Wir erklären euch, welche Tasten ihr drücken müsst. Zudem erläutern wir, was ihr noch beachten müsst.
Apple knöpft sich Entwick­ler wegen Bild­schirm-Aufzeich­nung vor
Sascha Adermann
Apple geht gegen heimliches Datensammeln vor, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.
Apple reagiert auf das heimliche Datensammeln beliebter iPhone-Apps und droht den Entwicklern harte Strafen an. Hat Google ein ähnliches Problem?
Beliebte iPhone-Apps nehmen offen­bar das Gesche­hen auf eurem Bild­schirm auf
Sascha Adermann
Auch auf dem iPhone Xs Max können Apps eure Bildschirm-Eingaben offenbar aufzeichnen
Gläserne iPhone-Nutzer? Offenbar zeichnen diverse beliebte Apps das Nutzungsverhalten genau auf. Sogar sensible Daten könnten dadurch in Gefahr sein.