iPhone 2019: Sieht so die Viereck-Kamera aus?

Zu den Neuerungen des iPhone 2019 zählt voraussichtlich auch eine Triple-Kamera mit ungewöhnlicher Objektiv-Anordnung. Neue Hinweise deuten an, wie groß das Kamerasystem wahrscheinlich ist.

In einem Paket, das 9to5mac aus China erhalten hat, steckten mehrere Schutzhüllen. Bei diesen soll es sich angeblich um Prototypen für die iPhones 2019 handeln. Genauer gesagt für das iPhone 11, iPhone 11 Max und iPhone 11r. So soll das kommende Smartphone-Trio laut des Portals heißen. Dieses hat sich die Cases einmal etwas genauer angeschaut und das Augenmerk insbesondere auf die Aussparung für die Hauptkamera gelegt. Das dazugehörige Video findet ihr oberhalb des Artikels.

Riesige Hauptkamera?

Die Gehäuse-Ausmaße der neuen Apple-Smartphones unterscheiden sich offenbar kaum von iPhone Xs und Co. Diese passen nämlich nahezu perfekt in die gelieferten Schutzhüllen. Auf der Rückseite befindet sich eine große quadratförmige Aussparung. Diese soll für die mutmaßlich in einem Dreieck angeordneten Linsen der Triple-Kamera vorgesehen sein. Interessant: Die derzeitige Dualkamera des iPhone Xs Max wirkt dagegen fast winzig. Das Loch bietet immerhin mehr als doppelt so viel Platz.

Was uns ein wenig überrascht: Auf der Rückseite der Hülle für das iPhone 11r ist ebenfalls ein Quadrat. Dabei erhält das günstigste der drei Modelle wahrscheinlich nur eine Dualkamera. Wofür also so viel Platz einplanen?

Apple passt die Knöpfe an

Neu ist offenbar auch die Position der seitlichen Knöpfe. Beim größten iPhone 2019 sitzen diese ein kleines bisschen tiefer als beim iPhone Xs Max. Die Buttons des iPhone Xr findet ihr hingegen auch in der kommenden Generation wohl an gewohnter Stelle, wie ihr dem Video entnehmen könnt.

Wie immer lässt sich bei solchen vorab veröffentlichten Schutzhüllen allerdings nur schwer einschätzen, wie sehr man den Designs Glauben schenken darf. Insgesamt wirken die Hüllen aber glaubwürdig und nur wenige Elemente werfen Fragen auf. Gewissheit haben wir aber wohl erst im Herbst, wenn Apple das iPhone 2019 vorstellt.


Weitere Artikel zum Thema
AirPods Pro: Samsung laut US-Verbrau­cher­ma­ga­zin billi­ger und besser
Guido Karsten
Consumer Report sieht die AirPods Pro klar hinter einem Konkurrenten
Apples AirPods Pro finden viele Freunde und ernten Lob. Ein US-Verbrauchermagazin hält die Soundqualität der kabellosen In-Ears aber für zweitklassig.
Sind Apples AirPods Pro zu billig? Diese In-Ears kosten 60.000 Euro
Guido Karsten
Im Vergleich zur Caviar-Edition (Bild) sind die originalen AirPods Pro selbst im Bundle mit einem iPhone 11 Pro günstig
Ihr seid nicht sicher, ob AirPods Pro für "nur" etwa 280 Euro euch das bieten, was ihr verdient? Der Tech-Veredler Caviar hat eine Alternative parat.
Apple Pay im Faden­kreuz: Kommt jetzt Google Pay auf das iPhone?
Francis Lido
Unfassbar !5Kontaktlos mit dem iPhone bezahlen – bald auch über Google Pay?
Deutschland könnte den Weg für Google Pay auf dem iPhone ebnen. Der Bundestag fordert, dass Apple den NFC-Chip im iPhone freigibt.