iPhone 2020: Diesen Kamera-Trend macht Apple nicht mit

Die Notch wird uns wohl auch im Nachfolger des iPhone Xs Max (Bild) erhalten bleiben
Die Notch wird uns wohl auch im Nachfolger des iPhone Xs Max (Bild) erhalten bleiben(© 2018 CURVED)

Wie wird das iPhone 2020 aussehen? Zumindest in einem Bereich könnt ihr euch darauf einstellen, dass Apple am bewährten Design festhält: der Frontkamera. Grundlage für diese Entscheidung ist vermutlich vor allem die Sicherheits-Technologie.

Apple wird auch in Zukunft nicht auf eine Pop-up-Kamera setzen, verriet Greg Joswiak, Apples Vizepräsident für Produktmarketing, im Interview mit den Daily Express aus Großbritannien. Joswiak respektiere es, wenn Menschen neue Dinge ausprobieren – aber im iPhone sehe er diese Technologie zumindest für eine Weile noch nicht. Entsprechend können wir davon ausgehen, dass die Frontkamera sich auch im iPhone 2020 in einer Aussparung im Display befindet – der ungeliebten Notch.

Face ID 30 Prozent schneller

Apple wird euch auch mit dem iPhone 2020 die Face ID als Methode zum Entsperren bieten. Die Technologie soll Joswiak zufolge außerdem in noch mehr Geräten Einzug halten. Apple habe Face ID mit dem iPhone X vor zwei Jahren eingeführt. Die Technologie biete Nutzern die Möglichkeit, ihr Gerät auf "noch natürlichere" Weise zu entsperren als per Fingerabdruck. Mit iOS 13 soll Face ID zudem 30 Prozent schneller funktionieren als mit iOS 12.

Aber auch der Fingerabdruck soll weiterhin eine Rolle als Sicherheits-Feature bekommen: "Das ist eine großartige Technologie in unserem iPad-Lineup", sagte Joswiak. Auch in naher Zukunft würde sie nicht verschwinden. Zuletzt gab es Gerüchte, dass Apple sogar an einem neuen Smartphone mit Fingerabdrucksensor arbeitet. Möglicherweise befindet er sich im iPhone 2020 dann wie bei der Konkurrenz im Display.

iPhone 2020 mit 5G-Unterstützung?

Ein Haupt-Feature des iPhone 2020 soll hingegen in einem anderen Bereich liegen: Angeblich werden die neuen Apple-Smartphones die schnelle Mobilfunk-Technologie 5G unterstützen. Außerdem sollen die Geräte im kommenden Jahr mit einem besonders leistungsstarken Prozessor ausgestattet werden. Entsprechend muss sich Apple auch ohne Pop-up-Kamera nicht vor der Konkurrenz verstecken.

Doch zunächst steht der Release des iPhone 11 an. Und hier gibt es in Bezug auf die Kamera voraussichtlich zumindest auf der Rückseite Neuerungen. So wird Apple wohl bei den Top-Modellen erstmals auf eine Triple-Kamera setzen – die zudem eine quadratische Form haben soll. Am 10. September wissen wir mehr, wenn Apple seine Herbst-Keynote 2019 abhält.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 11 Pro im Kamera-Vergleich: So schlägt sich Apple gegen den Rest
Francis Lido
iPhone 11 Pro: Auch praktische Gründe haben beim Kamera-Design wohl eine Rolle gespielt
Das iPhone 11 Pro im Kamera-Vergleich mit Huawei P30 Pro, Galaxy Note 10, Google Pixel 3 (XL) und Co. Das sagen die ersten Foto-Tests.
WiFi 6 für iPhone 11 und Co.: Der neue WLAN-Stan­dard ist jetzt offi­zi­ell
Lukas Klaas
Das neue Drahtlosnetzwerk WiFi 6 geht an den Start.
WiFi 6 für iPhone 11 und Co. ist theoretisch ab jetzt nutzbar. Alles, was ihr über den neuen WLAN-Standard wissen müsst, findet ihr hier.
iPhone 11 Pro für Kurz­film genutzt: So gut setzt das Handy Tokio in Szene
Christoph Lübben
Die Triple-Kamera des iPhone 11 Pro
Das iPhone 11 Pro kam in Tokio als Filmkamera für ein beeindruckendes Video zum Einsatz. Könntet ihr solch einen Clip auch mit dem Handy drehen?