iPhone 6s laut Rendermodell ohne herausstehende Kamera – iPhone 6s Plus mit

Apples neue iPhones sollen etwas dicker werden: Geleakte Rendermodelle von iPhone 6s und iPhone 6s Plus verraten die exakten Maße der beiden Geräte auf den Tausendstel Millimeter genau.

Das oben eingebundene Video zeigt die CAD-Dateien, die der bekannte Leaker OnLeaks in Kooperation mit dem Vergleichsportal uSwitch veröffentlicht hat, von allen Seiten und gewährt so einen guten Blick auf die beiden iPhones. Da iPhone 6s und 6s Plus ihren Vorgängern im Design gleichen dürften, ist nicht viel Fantasie nötig, um sich vorzustellen, wie die bläulichen Rendermodelle als fertige Smartphones aussehen dürften. Interessant wird dieser Leak allerdings mit Blick auf die Details: die Maße nämlich.

iPhone 6s mit flacher Rückseite ohne "Kamera-Pickel"

So soll das iPhone 6s, das im Video zuerst gezeigt wird, im Vergleich mit seinem Vorgänger in alle Richtungen minimal wachsen: 138,342 x 67,913 x 7,104 Millimeter soll das Gerät messen. Zum Vergleich: Apple gibt das iPhone 6 offiziell mit Maßen von 138,1 x 67 x 6,9 Millimetern an. Die Angaben des Leaks stimmen ungefähr mit dem überein, was Ming-Chi Kuo, der wohl renommierteste aller Apple-Analysten, bereits vor einigen Wochen vorhersagte. Demnach soll das iPhone 6s dank einem Gehäuse aus 7000er Aluminium robuster, aber eben auch etwas dicker werden. Auch das neue Force Touch-Display könnte zumindest an der Gehäusetiefe eine Teilschuld haben.

Beim iPhone 6s Plus ergibt sich ein ähnliches Bild: 158,254 x 78,754 x 7,87 Millimeter soll es messen, das aktuelle iPhone 6 Plus ist laut Apples Angaben 158,1 x 77,8 x 7,1 Millimeter groß. Etwas erschreckend ist das überraschend stark erhöhte Tiefenmaß, das sich mit einem genaueren Blick allerdings wieder relativiert: Die Angabe schließt die herausstehende Kamera des Smartphones mit ein, das eigentliche Gehäuse dürfte also etwas flacher ausfallen. Interessanterweise ist der "Kamera-Pickel" beim Rendering des iPhone 6s gar nicht zu sehen. Wenn Apple wie bei den Vorgänger nur das Plus-Modell mit einem optischen Bildstabilisator ausrüstet, wäre es durchaus denkbar, dass die leicht hervorragende Kamera nur noch beim iPhone 6s Plus nötig ist.

Weitere Artikel zum Thema
iPhone 7 über­lebt zwei Tage unter Wasser
Lars Wertgen
Das iPhone 7 Plus kann eine kurze Zeit unter Wasser unbeschadet überstehen
Ein iPhone 7 überlebte einen mehrtägigen Tauchgang in mehr als 10 Meter Tiefe. Es wurde entdeckt, als es eine SMS bekam.
Wenn ihr diese Warnung auf eurem iPhone seht, hat euer Akku schlapp gemacht
Lars Wertgen2
Seit iOS 11.3 könnt ihr der iPhone-Drosselung ein Ende setzen
Apple bietet nun mehr Transparenz in Sachen Akku-Management – es könnte aber auch eine schlechte Nachricht auftauchen.
iPad Pro (2018): Neue Bilder zum mutmaß­li­chen Design aufge­taucht
Guido Karsten
Das iPad Pro 2018 könnte wie in den Konzeptbildern mit schmalen Display-Rändern daherkommen
Das iPad Pro (2018) wird in allen Ausführungen am 30. Oktober 2018 vorgestellt. Konzeptbilder zeigen wohl schon jetzt, wie die Geräte aussehen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.