iPhone 6s: Force Touch ist unterwegs – für bis zu 90 Millionen iPhones

Her damit !136
Die Massenproduktion der Komponenten für das iPhone 6s läuft offenbar bereits
Die Massenproduktion der Komponenten für das iPhone 6s läuft offenbar bereits(© 2015 nowhereelse.fr)

Die Produktion für das iPhone 6s nimmt Fahrt auf: Quellen aus der Zulieferkette von Apple haben verlauten lassen, dass die Herstellung der Displays mit Force Touch-Technologie auf Hochtouren läuft. Demnach sollen bis zum Ende des dritten Quartals 2015 zwischen 36 und 40 Millionen Bildschirme für das neue iPhone an Apple geliefert werden.

Im vierten Quartal soll die Produktion dann noch einmal gesteigert werden, berichtet Digitimes: auf bis zu 50 Millionen Einheiten. Im Juni sei bereits eine kleine Anzahl der Displays für das iPhone 6s verschifft worden, während die Herstellung im Juli bereits größere Dimensionen angenommen habe. Der Bericht deckt sich mit früheren Gerüchten, nach denen Apple seine Investitionen im Vergleich zum Zeitraum vor dem Release von iPhone 6 und iPhone 6 Plus hochgeschraubt habe.

Goldgrube für Display-Produzenten

Der Hersteller TPK soll die Displays mit Force Touch für das iPhone 6s produzieren und habe im Juli mit der Massenproduktion begonnen. Das Unternehmen rechne nach eigenen Angaben damit, dass seine Einnahmen im dritten Quartal um bis zu 50 Prozent steigen. Insgesamt sollen im Jahr 2015 bis zu 230 Millionen iPhones ausgeliefert werden.

Auch die Massenproduktion des mutmaßlich im iPhone 6s verbauten A9-Chips hat Gerüchten zufolge im Juli begonnen. Demnach soll die Zahl der für 2015 geplanten Einheiten des Smartphones aber nur bei 80 Millionen liegen. Ende Juli waren bereits Fotos des Frontpanels geleakt – und auch Bilder von Einzelteilen wie der Kamera oder der Buttons fanden bereits ihren Weg an die Öffentlichkeit.


Weitere Artikel zum Thema
Fotos unkom­pri­miert per WhatsApp verschi­cken: Mit dieser App funk­tio­niert's
Jan Johannsen
Steg tarnt Dateien und schmuggelt sie so über WhatsApp.
Beim Versand unkomprimierter Bilder über WhatsApp hilft die App "Steg", die nebenbei sämtliche Dateitypen über den Messenger schmuggelt – und zwar so.
Google Pixel 2: Alle drei Modelle sollen Snap­dra­gon 835 erhal­ten
Michael Keller1
Der Nachfolger des Pixel XL heißt während der Entwicklung mutmaßlich "Muskie"
Das Google Pixel 2 soll Ende des Jahres erscheinen – und offenbar in allen drei Ausführungen den Snapdragon 835 als Herzstück nutzen.
Google arbei­tet an smar­ten Drag'n'Drop-Featu­res für Android
1
Das Patent von Google beschreibt ein neues Drag'n'Drop-System für Inhalte
Inhalte via Drag'n'Drop zwischen mehreren Apps verschieben: Google arbeitet an einem Android-Feature, das Euch die Bedienung erleichtern könnte.