iPhone 6s Plus soll 2K-Display erhalten – das 6s nur Full-HD

Her damit !73
Die Nachfolger von iPhone 6 und 6 Plus sollen hochauflösende Displays erhalten
Die Nachfolger von iPhone 6 und 6 Plus sollen hochauflösende Displays erhalten(© 2014 CURVED)

Steigt Apple in das Hardware-Wettrüsten ein? Neuen Gerüchten zufolge will das Unternehmen aus Cupertino das iPhone 6s Plus mit einem Display ausstatten, das mit 2560 x 1440 Pixeln in Quad-HD auflöst. Dieser Schritt wäre ein Novum für Apples Smartphones.

Angeblich will Apple durch das hochauflösende Display des iPhone 6s Plus seine Konkurrenzfähigkeit erhalten, berichtet Redmond Pie unter Berufung auf das chinesische Blog Feng. Damit würde Apples kommendes Top-Smartphone in Sachen Display-Auflösung mit Konkurrenten wie dem Samsung Galaxy S6 oder dem LG G4 gleichziehen.

Der 2K-Bildschirm den iPhone 6s Plus soll demnach in der Diagonale 5,5 Zoll messen – also ebenso groß sein wie das Display des Vorgängers iPhone 6 Plus, das allerdings nur in Full-HD auflöst. Das iPhone 6s soll ebenso wie das iPhone 6 ein 4,7-Zoll-Display erhalten – aber auch hier wird gemutmaßt, dass Apple die Auflösung erhöht: Statt der bisherigen Auflösung von 1334 x 750 Bildpunkten soll der Nachfolger mit 1920 x 1080 Pixeln in Full-HD auflösen.

Force Touch und 32 GB Speicherplatz

Weiterhin werden Gerüchte zum iPhone 6s Plus und 6s bestätigt, die schon seit längerer Zeit im Raum stehen. So sollen beide Geräte mit der Force Touch-Technologie ausgestattet werden, die bei Eingaben zwischen unterschiedlich starkem Druck der Finger unterscheiden kann. Außerdem soll es keine Version mit 16 GB internem Speicherplatz mehr geben – als Minimum sollen 32 GB zur Verfügung stehen.

Wie wahrscheinlich es ist, dass Apple seine neuen iPhones tatsächlich mit hochauflösenden Displays ausstattet, sei einmal dahingestellt. Welche Gerüchte hingegen relativ wahrscheinlich umgesetzt werden, könnt Ihr in unserer Übersicht nachlesen.


Weitere Artikel zum Thema
Onli­ne­zwang für "Super Mario Run": Darum soll es keinen Offli­ne­mo­dus geben
Marco Engelien
"Super Mario Run" setzt eine aktive Internetverbindung voraus.
"Super Mario Run" unterwegs in der Bahn oder im Flugzeug zocken? Das wird wohl nichts. Das Spiel setzt brauchen eine aktive Internetverbindung voraus.
Samsung arbei­tet an zwei falt­ba­ren Smart­pho­nes – Release schon Anfang 2017?
Michael Keller
So wie in Apples Patent könnte auch das faltbare Gerät von Samsung aussehen
Samsung soll an zwei faltbaren Smartphones arbeiten. Eines der Geräte könnte schon zu Beginn des kommenden Jahres vorgestellt werden.
"Galaxy on Fire 3 Manti­core" für iOS erschie­nen – kosten­los und ab iPhone 6
In Galaxy on Fire 3 übernehmt Ihr die Kontrolle über einen Kopfgeldjäger
"Galaxy on Fire 3 - Manticore" ist da: Der mittlerweile dritte Ableger des Weltraumshooters führt Euch zurück ins Cockpit eines Raumschiffes.