iPhone 7-Konzept: der virtuelle Homebutton im Display

Wenn es um qualitativ hochwertige Render-Konzepte geht, ist Martin Hajek immer vorne mit dabei. Dieses Mal hat der Niederländer das iPhone 7 im Auftrag von Computer Bild visualisiert. Das inoffizielle Design verabschiedet sich dabei in einigen Ansätzen vom Aussehen des iPhone 6.

Eine der auffälligsten Neuerungen betrifft den Homebutton: Im iPhone 7-Konzept ist dieser Teil des Bildschirms. Statt eines einfachen Soft-Buttons sieht das Video aber eine eingelassene Taste mit Touch ID im unteren Bereich des Screens vor. Die Front des virtuellen Smartphones ist daher fast ausschließlich dem 4,7 Zoll großen Display vorbehalten. Ein größeres Modell sei aber nicht ausgeschlossen. Kein Wunder, werden Phablets wie das iPhone 6 Plus doch zunehmend beliebter.

Orientiert sich insgesamt am iPhone 6

Auf der Rückseite befindet sich hingegen die zweite große Neuerung, ein leuchtendes Apple-Logo. Wie beim alten MacBook erstrahlt der Apfel in blauem Licht. Wer sich daran stört, schaltet die Funktion einfach ab oder nutzt sie nur im Dunkeln als Taschenlampe. In der linken oberen Ecke hat Hajek eine Kamera mit zwei Linsen platziert – diese steht dabei nicht mehr aus dem Gehäuse hervor, da das gesamte iPhone 7 dicker ist als sein Vorgänger.

Insgesamt orientiert sich das Design des ausgedachten iPhone 7 an der Optik des iPhone 6. Sowohl die Anordnung der übrigen Bedienelemente als auch die abgerundeten Ecken und Co. finden sich in dieser Version wieder. Wie das echte iPhone 7 aussehen wird, weiß derzeit vermutlich höchstens Apple-Chefdesigner Jony Ive, wenn überhaupt. Vorher erwarten uns aber wohl zunächst iPhone 6s und iPhone 6c. Wenn Martin Hajek mal nicht mit Auftragsarbeiten beschäftigt ist, geht er Fragen auf den Grund, wie beispielsweise ein "Star Wars"-Droide im Apple Design aussehen würde.


Weitere Artikel zum Thema
Fotos unkom­pri­miert per WhatsApp verschi­cken: Mit dieser App funk­tio­niert's
Jan Johannsen
Steg tarnt Dateien und schmuggelt sie so über WhatsApp.
Beim Versand unkomprimierter Bilder über WhatsApp hilft die App "Steg", die nebenbei sämtliche Dateitypen über den Messenger schmuggelt – und zwar so.
Google Pixel 2: Alle drei Modelle sollen Snap­dra­gon 835 erhal­ten
Michael Keller1
Her damit !6Der Nachfolger des Pixel XL heißt während der Entwicklung mutmaßlich "Muskie"
Das Google Pixel 2 soll Ende des Jahres erscheinen – und offenbar in allen drei Ausführungen den Snapdragon 835 als Herzstück nutzen.
Google arbei­tet an smar­ten Drag'n'Drop-Featu­res für Android
1
Das Patent von Google beschreibt ein neues Drag'n'Drop-System für Inhalte
Inhalte via Drag'n'Drop zwischen mehreren Apps verschieben: Google arbeitet an einem Android-Feature, das Euch die Bedienung erleichtern könnte.