iPhone 7 mit Gesichtserkennung? Apple kauft Schweizer Start-up

Apple auf Shopping-Tour: Cupertino hat sich das Schweizer Startup Faceshift einverleibt, das Software zur Gesichtserkennung entwickelt – und gleichzeitig ein Experte in Sachen Motion-Capturing ist. So half Faceshift bereits beim neuen Star Wars-Teil "Das Erwachen der Macht" und versah computeranimierte Gesichter mit menschlicher Mimik, berichtet 9to5Mac.

Welches Ziel Apple mit der Übernahme verfolgt, bleibt geheim. Ein Sprecher kommentierte den Kauf mit der Standard-Antwort: "Apple kauft gelegentlich kleinere Technologie-Unternehmen und wir reden grundsätzlich nicht über den Zweck oder Pläne". Es bleibt also offen, ob und inwieweit Gesichtserkennung oder Motion-Capturing als neues Feature im iPhone 7 Einzug halten wird.

Chatten per animiertem Avatar?

Mehrere Anwendungsgebiete sind denkbar: Einerseits könnte Apple sein 2016er Premium-Smartphone mit Gesichtserkennung als Sicherheitsfeature ausstatten. Andererseits dient die Technologie möglicherweise dazu, Eure Emotionen und Mimiken auf animierte Avatare im Chat zu übertragen – zieht Ihr die Mundwinkel hoch, lacht auch Euer virtuelles Alter Ego. Ein Beispiel findet Ihr auf der Homepage von Faceshift, wo ein Polygon-Ork seine Miene verzieht, erstaunt guckt und lacht, wie es ihm ein Mensch vormacht.

Faceshift ist nicht Apples erste Übernahme dieser Art: PrimeSense, Polar Rose und Metaio hat sich Cupertino bereits in der Vergangenheit einverleibt. Bei allen handelt es sich um Unternehmen, die an Motion-Capturing-Technologie oder Gesichtserkennungs-Software arbeiten. Was uns beim iPhone 7 genau erwartet, ist zwar unklar, eine Analystin eines Marktforschungsunternehmen geht aber von mehr RAM und einem wasserdichten Gehäuse aus.

Weitere Artikel zum Thema
"Unsane": Auf iPhone gedreh­ter Spiel­film feiert in Berlin Premiere
Francis Lido
"Unsane" entstand auf einem iPhone
Auf der Berlinale zeigt Steven Soderbergh seinen Film "Unsane". Auf der Pressekonferenz sprach er über die Dreharbeiten mit dem iPhone.
New Yorker Poli­zei wech­selt zum iPhone 7 – von Windows Phone
Michael Keller
Das iPhone 7 soll der New Yorker Polizei gute Dienste leisten
Die New Yorker Polizei verabschiedet sich von ihren Geräten mit Windows Mobile – und sattelt stattdessen auf iPhone 7 und 7 Plus um.
Nach Kritik an iPhone-Dros­se­lung: Apple senkt Preise für Akku-Austausch
Felix Disselhoff1
UPDATEPeinlich !11Der Akku im iPhone 6s
Dass Apple bei iPhones mit alten Akkus die Performance reduziert, stößt auf Kritik. Das Unternehmen kündigt nun unter anderem ein iOS-Update an.