iPhone 7s soll OLED erhalten: Zulieferer erhält gigantischen Auftrag

Peinlich !9
Samsung soll einen Großteil der Displayproduktion für das iPhone 7s übernehmen
Samsung soll einen Großteil der Displayproduktion für das iPhone 7s übernehmen(© 2014 CURVED)

Die Produktion des iPhone 7s wird bereits vorbereitet: Das iPhone 7 ist noch nicht einmal auf dem Markt, da brodelt bereits die Gerüchteküche zum Nachfolger. Demnach sollen Zulieferer bereits umfangreiche Aufträge für OLED-Display-Maschinen erhalten haben.

So sollen sich die Aufträge für den OLED-Maschinen-Produzenten Applied Materials Inc. vervierfacht haben, berichtet Bloomberg. Alleine für das zweite Quartal 2016 habe das Unternehmen Aufträge im Wert von 700 Millionen Dollar erhalten – ein Volumen wie sonst für das ganze Jahr. Neun Monate soll es dauern, die OLED-Maschinen zu bauen, zu liefern und zu installieren. Wenn dieser Zeitplan eingehalten wird, könnte die Produktion der Bildschirme für das iPhone 7s rechtzeitig beginnen.

iPhone für 2017 als "echtes Upgrade"

Es wird davon ausgegangen, dass Apple mit dem iPhone 7s vielleicht wieder der große Wurf gelingt: Der Piper Jaffray-Analyst Gene Munster geht jedenfalls davon aus, dass "das iPhone im Herbst 2017 ein bedeutsameres Upgrade sein wird als das im Herbst dieses Jahres". Das OLED-Display soll Apple und sein Smartphone also wieder auf die Erfolgsspur zurückbringen.

Gerüchten zufolge hat Apple einen 2,6 Milliarden Dollar umfassenden Deal mit Samsung abgeschlossen, um die Versorgung mit OLED-Displays bis zum Jahr 2019 sicherzustellen. Pro Jahr soll das Unternehmen aus Südkorea 100 Millionen dieser Bildschirme an Apple liefern. Außerdem sollen LG Display und Foxconn mit der Produktion betraut worden sein. Das OLED-Display soll nicht die einzige Veränderung beim iPhone 7s sein – angeblich könnte zumindest eine Ausführung ein Glasgehäuse erhalten.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten13
Naja !6Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.