iPhone SE: Apple könnte 2016 bis zu 40 Millionen absetzen

Her damit !20
Das iPhone SE enthält einen 4-Zoll-Bildschirm
Das iPhone SE enthält einen 4-Zoll-Bildschirm(© 2016 Apple)

Das iPhone SE verkauft sich offenbar gut: Apple kann die Nachfrage noch nicht befriedigen – Wer jetzt das 4-Zoll-iPhone bestellt, muss Wartezeiten bei der Lieferung in Kauf nehmen (Stand 9.4.2016). Aufgrund des erfolgreichen Starts gehen Analysten mittlerweile davon aus, dass der Absatz des aktuell kleinsten Apple-Smartphones einen gehörigen Anteil an den Gesamtverkäufen 2016 haben wird.

Dem Analysten Amit Daryani von RBC Capital Markets zufolge könnte Apple im laufenden Jahr mehr als 40 Millionen 4-Zoll-iPhones verkaufen, wie AppleInsider berichtet. Zwar würden im gleichen Zeitraum deshalb weniger größere iPhones – etwa das iPhone 6s oder iPhone 6s Plus – über den Ladentisch gehen, aber insgesamt könne Apple durch das neue Modell etwa 15 Millionen Smartphones mehr als im Vorjahr absetzen.

iPhone SE soll für hohen Umsatz sorgen

Der Experte schätzt außerdem, dass Apple pro iPhone SE etwa 35 Prozent Gewinn vom Verkaufspreis einstreicht. Dies sei eine geringere Marge als bei den anderen Modellen, die seiner Schätzung zufolge bei etwa 40 Prozent liege. Dennoch prognostiziert er, dass das aktuell günstigste iPhone Apple in diesem Jahr einen Umsatz von 6,8 Milliarden Dollar bescheren wird.

Wie glaubhaft diese Angaben sind, kann nicht gesagt werden: Apple selbst hat bislang noch keine Absatzzahlen vom iPhone SE veröffentlicht. Einen ersten Hinweis darauf, ob das neue Smartphone erfolgreich oder nicht gestartet ist, könnte der nächste Quartalsbericht geben, der am 25. April veröffentlicht wird. Die Nachfrage nach 4-Zoll-iPhones war zumindest im vorigen Jahr noch sehr hoch: Laut eigenen Angaben soll Apple von Modellen mit dieser Bildschirmgröße 30 Millionen Stück verkauft haben, wie ZDnet berichtet. In diesem Jahr soll Apple – alle jemals verkauften iPhone-Modelle zusammengenommen – sogar die Marke von einer Milliarde verkaufter Smartphones überschreiten.


Weitere Artikel zum Thema
Apple soll deut­sches Eye-Tracking-Unter­neh­men gekauft haben
Michael Keller
Eye-Tracking-Sensoren könnten im iPhone künftig neben der Frontkamera untergebracht sein
Apple hat angeblich das deutsche Unternehmen SensoMotoric Instruments gekauft, das sich mit Methoden zur Erfassung der Augenbewegung beschäftigt.
So sieht das Galaxy S8 Plus in "Rose Pink" aus
Guido Karsten
Das Galaxy S8 Plus könnte in Zukunft auch hierzulande in der neuen Farbe erscheinen
In Taiwan bringt Samsung das Galaxy S8 Plus in einer neuen Farbvariante auf den Markt. Nun gibt es ein Bild von dem Gerät in "Rose Pink".
Galaxy Note 8: So könnte das Phablet mit S Pen ausse­hen
Dieses Design-Konzept des Note 8 zeigt den Eingabestift im Einsatz
Und wieder gibt es ein Design-Konzept des Galaxy Note 8: Diesmal ist auch der S Pen im Detail zu sehen.